Suchen Menü

Abpumpen & Immunschutz

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zum Stillen bzw. zum Immunschutz..

Mein Sohn ist 11 Wochen alt, ich habe ihn 4-5 Wochen unproblematisch nach Bedarf voll gestillt. Dann gab es einen Tag, an dem er wirklich alle 20-30 Minuten an die Brust wollte und ich gegen Abend echt verzweifelt war. Meine Hebamme meinte, die Milch reiche möglicherweise nicht ganz aus und riet mir daraufhin, ihm eine kleine Flasche Pre-Nahrung zu machen, die er auch gern genommen hat.

Von da an hab ich ihn immer erst gestillt (leider aber nur noch 3-5 Minuten pro Seite, dann ließ er die Brust immer wieder los) und dann noch ein von ihm gern angenommenes Pre-Fläschchen angeboten. Da ich davon ausgehe, dass ich einfach nicht mehr genug Milch hatte, war das für mich ok. Ich wollte ihm wenigstens die "guten Stoffe" aus der Muttermilch mitgeben.

Eine Woche nach der Geburt setzte eine 8 Wochen dauernde Blasenentzündung ein. Nach Einnahme aller stillfreundlichen Antibiotika riet der Arzt zum Abstillen, ich bestand aber darauf abzupumpen und in der Zeit der Einnahme des stärkeren Medikaments die Milch wegzuschütten, um die Milchbildung aufrecht zu erhalten.

Das klappte an sich ganz gut, allerdings "erntete" ich pro Tag (Abpumpen etwa alle 5 Stunden, mehr ging zeitlich nicht) jeweils nur ca. 80 ml bis 120 ml Muttermilch. Inzwischen sind es oft sogar nur noch ca. 40 ml am Tag. :-(

Nach Ende der Medikamenteneinnahme hab ich meinen Sohn wieder angelegt und er nahm auch die Brust glücklicherweise wieder, bekommt aber seit ein paar Tagen sobald er die Brustwarze im Mund hat, einen richtig starken Würgereiz. Das will ich ihm nun auch nicht antun.. Im Moment pumpe ich daher weiter und er bekommt abends die gesammelte Milch im Fläschchen.

Nun endlich zu meinen Fragen (ist echt länger geworden als ich wollte..):

1. Wieviel Muttermilch ist täglich nötig, damit mein Sohn den Immunschutz durch die MuMi erhält ? Reichen auch die 40ml dafür noch aus oder macht das Pumpen dann gar keinen Sinn mehr (bin ein bißchen enttäuscht über die geringe Menge und konnte sie auch bisher nicht steigern)?

2. Wie oft muss ich mindestens pumpen, um die Milchbildung noch aufrecht zu erhalten ? Ich pumpe mit einer elektrischen Pumpe (Avent) 15 Min je Seite und bin inzwischen durch das ganze Pumpen, Sterilisieren der Pumpe, Füttern, wieder Pumpen usw. echt etwas gestresst und würde gern nur noch so oft wie nötig pumpen..

3. Wenn ich nur noch morgens und abends pumpen würde, kann ich das dann noch einige Zeit machen oder ist die Milch dann kurzfristig weg ?

Herzlichen Dank fürs lange Lesen und jede Hilfe ! :-)

Viele Grüße,

Sarah

Bisherige Antworten

Abpumpen & Immunschutz

Hallo Sarah,

ich weiß nicht, ob es eine offizielle Mindestmenge gibt, die ein Kind für einen ausreichenden Immunschutz bekommen muss.

Es gilt aber, dass alles, was ein Kind an Muttermilch bekommen kann, wertvoll ist!

Die Milchbildung lässt sich innerhalb von 1-3 Tagen an fast alles anpassen, was ein Kind fordern kann. Das heißt bei der Rückkehr zum Stillen, dass es relativ schnell gehen kann, bis das Kind wieder ausschließlich stillt.

Bei manchen Kindern ist problematisch, dass sie sich zu sehr an den Flaschensauger gewöhnt haben. Manche verweigern die Brust oder können gar nichts mehr mit ihr anfangen, dein Kleiner scheint ein Problem damit zu haben, dass die Brustwarze weiter eingesogen wird, als der Flaschenauger. ;-)

Wenn du wieder stillen möchtest, wäre das vorübergehend/kurzfristig sicher anstrengend, aber langfristig sehr viel einfacher als die Flasche zu geben. Wenn du es versuchen willst, nimm Kontakt zu einer Still- oder Laktationsberaterin vor Ort auf. Sie kann dir zeigen, wie du gleich sofort die Flasche loswerden kannst und z.B. mit einem Brusternährungs-Set zufütterst, bis bei dir die Milch wieder fließt.

Sollte die Milchbildung nicht von allein zügig in Schwung kommen, kann man auch mit Medikamenten nachhelfen (verschreibungspflichtig).

Wenn du die Milch weiter abpumpen möchtest, dann nimm dir mal ein paar Tage und pump so oft es irgend geht (vielleicht am WE?). So wird wieder mehr Milch gebildet, und danach reicht es sicher auch wieder, 2-3 mal am Tag zu pumpen, um 1-4 komplette Muttermilchmahlzeiten zusammen zu bekommen.

Auch hier könntest du natürlich mit Medikamenten nachhelfen, wenn das sonst nicht klappt.

Wenn gar nichts geht oder dir alles zu stressig wird, dann kannst/darfst/solltest du dich vom Stillen bzw. Pumpen verabschieden. Dass dein Kind Kolostrum und einige Wochen Muttermilch bekommen hat, ist auch etwas wert. Sicher wäre es besser, wenn er noch lange Muttermilch bekäme, aber nun ja... ;-)

So, ist nun auch lang geworden, wenn dennoch Fragen ungeklärt oder neue aufgetaucht sind, melde dich!

LG, Sonne

Meistgelesen auf 9monate.de
  • Sex in der Schwangerschaft

    Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft wirken sich auch auf den Sex aus. Manche Frauen berichten sogar, in der Schwangerschaft besonders empfänglich für körperliche... Mehr...

  • Tolle Haare nach der Schwangerschaft

    Viele Schwangere leiden unter einem veränderten Haarwachstum mit weniger Haar. Warum das so ist und welche essenziellen Mikronährstoffe wieder für Haare mit Wow-Effekt sorgen. Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen