Suchen Menü

Der Frühchenblues...

Hallo zusammen!
Ich habe schon oft hier mitgelesen, heute möchte ich mich mal vorstellen, habe die letzte Zeit sehr stark das Bedürfnis, mich auszutauschen, meine SS und Geburtserlebnisse irgendwie aufzuarbeiten - wenn`s denn gelingt :-)
Ich heiße Andrea, habe 5 Kinder, davon 4 Frühchen. Ronja kam 2000 in der 41. SSW spontan zur Welt. Julius und Jonathan wurden 2002 bei 32+3 per KS geholt, nachdem ich zuvor 4 Wochen zur engen Kontrolle im KH lag, da die Dopplerwerte bei Julius auffällig waren. Zum Glück waren beide relativ schnell stabil, von diversen harmlosen bis schaurigen Befunden hat sich Gott sei Dank nichts bestätigt, sie holten ihren Rückstand schon im ersten Jahr auf und heute...halten sie mich mit ihren kreativen Einfällen auf Trab ;-). Leider hat sich diese Geschichte wie ein Film wiederholt (dabei sollten doch nur die guten zweimal gesendet werden!), und das macht mir gerade unheimlich zu schaffen. Hannah und Amelie wurden am 09.Januar diesen Jahres bei 32+5 geholt, ebenfalls weil ein Kind über die Nabelschnur nicht ausreichend versorgt und kleiner war. Nur, daß es diesmal "erst" in der 30. SSW festgestellt wurde, ich also nur 2 Wochen in der Klinik war. Hannah war gleich stabil, brauchte nur ein paar Tage zusätzlichen Sauerstoff und durfte schon nach 4 Wochen heim. Amelie war noch leichter als erwartet (1000 g verteilt auf 40 cm), mußte gleich intubiert werden, sonst hätt` sie`s nicht geschafft. Bei Amelie hatten wir auch mehr Sorgen wegen verschiedener Sachen, doch zum Glück ist sie trotz ihrer Zartheit ziemlich robust und entwickelt sich gut.
Vielleicht ist es, weil die Jungs am Montag 4 Jahre alt werden und ich an solchen Feiertagen oft sentimantal werde, da ziehen die Filme eben wieder an mir vorbei. Vielleicht ist es, weil die Zeit seit kurz vor Weihnachten, als die SS problematisch wurde, bis jetzt völlig an mir vorbeigerast ist. Die Zeit im KH, immer in der Ungewissheit, wie lange hält es noch, wird alles gut gehen. Wieder ein KS. Die Angst um die Kleinen. Die erste Zeit nach der Geburt habe ich nur funktionniert, jeden Tag zerissen zwischen KH und den Großen daheim, niemand wirklich gerecht werden, die Würmchen wieder zurück lassen,eine richtige Bindung erst viel später aufbauen können. Nicht stillen können. Zu wissen: das sind meine letzen Kinder, ich werde nie eine ganz nomale SS und Geburt erleben (Ronjas Geburt war leider auch so ein Alptraum). Ganz klar: ich bin froh und dankbar, 5 gesunde Kinder zu haben,das ist das Einzige was unterm Strich zählt, froh, daß die Medizin heute so weit ist, daß sich alle 4 wohl gut entwickeln werden. Ich bin eigentlich auch nicht der Mensch, der ewig zurück schaut, ich kann es schon akzeptieren, so war es eben, nicht schön, aber wer weiß, wozu diese Erfahrungen gut sind. UND TROTZDEM...es tut mir sehr weh im Moment, ihr könnt das verstehen, gell? in Gedanken hänge ich da gerade so oft fest in diesen Bildern, die immer wieder hoch kommen. Einerseits denke ich, es muß so sein, ist eben ein Teil meiner Geschichte. Aber irgendwie lähmt es mich auch gerade, nimmt mir ein bißchen die Kraft, die ich im Alltag ja bracuhe.
Wie habt ihr Eure Erlebnisse verarbeitet? Was hat Euch geholfen? Würde mich echt freuen, mich hier mit Euch austauschen zu können! Sorry, ist ein bißchen länger geworden der Text...
Allen hier einen schönen Sonntag und viele liebe Grüße,
Andrea
Bisherige Antworten

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
ich denke, dass alle Mütter, die ein Kind zu früh geboren haben, immer mal wieder in solchen Phasen stecken. Du hast fünf wundervolle und gesunde Kinder und das ist das allerwichtigste. Wenn man so viel erlebt hat, dann muss man das irgendwie aufarbeiten. Ich war damals kurzzeitig in einer Therapie. Nach fünf Sitzungen habe ich die Kurve gekriegt und brauchte nicht mehr hin. Ich habe lange mit mir gekämpft, aber die Abstände zwischen diesen Tiefs wurden immer kürzer und ich hatte keine Kraft mehr da alleine rauszukommen. Noah wurde in der 27SSW geboren und als ich aus der Narkose wach wurde, war er schon verlegt. Er war eine Woche alt, als ich ihn zum ersten Mal sah und das war die Hölle. Wie du schon gesagt hast, es ist schwer eine Bindung aufzubauen. Manchmal habe ich sogar heute noch das Gefühl, dass irgendwas fehlt zwischen uns. Er ist jetzt drei und wir bekommen im September unser zweites Kind. Diese SS ist ein Traum, denn es verläuft alles super und es geht mir gut. Ich hoffe es geht auch gut aus. Als ich in der 27SSW war, da kamen viele Erinnerungen wieder hoch und die quälende Frage nach dem WARUM??? war wieder da. Glücklicherweise ging es nach der 27SSW wieder besser. Ich bin auch kein Mensch, der ständig zurückblickt, aber es gibt immer wieder Momente, wo man von den Erlebnissen eingeholt wird. Dazu gehören immer besondere Feste. Wie in deinem Fall jetzt der Geburtstag. Und ich finde, da darf man auch ruhig sentimental sein.
VLG Sandra (31 SSW)

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Sandra!
Vielen Dank für Deine Antwort! Mensch, das freut mich, daß Deine jetzige SS gut verläuft und drücke Dir die Daumen, das das bis zum Schluß so bleibt! Warum kam Noah (schöner Name! Hatten wir als Jungenname ausgewählt!) zu früh?
Ich glaube, deshalb hat mich die Geburt von den Mädels jetzt so mitgenommen, weil sich bei uns eben genau das gleiche nochmal wiederholt hat. Viele sagten, als sich die Frühgeburt im Dezember abzeichnete: "Ach, Du kennst Dich da ja jetzt schon aus und weißt, was auf Dich zu kommt..." ich fand´s noch viel schlimmer als bei den Jungs. Eben weil ich sowas nie mehr erleben wollte - obwohl es ja gut ausgegangen ist. Hatte noch viel mehr das Gefühl, allem ausgeliefert zu sein, nicht selbst handeln zu können, sondern immer nur mehr schlecht als recht zu reagieren.Darüber zu reden tut gut, so kann man es wohl am besten aufarbeiten, aber ich mache oft die Erfahrung, daß die meisten Leute es gar nicht nachvollziehen könne, was einem da fehlt. Und so manch gut gemeinte Aufmunterung trifft in den sentimentalen Momenten dann erst recht einen wunden Punkt :-(
Viele liebe Grüße, Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
danke, Noah war die erste Wahl und es kam auch kein anderer Name in Frage. Würden wir jetzt wieder einen Jungen bekommen wäre es echt schwierig. Aber da es ein Mädchen wird ist die Auswahl groß. Vielleicht hast du ja noch Vorschläge?! ;o)
Noah kam zu früh, weil seine Speiseröhre verschlossen war. Leider konnte man das nicht feststellen, denn man hätte gezielt danach suchen müssen und bei einer "normalen" SS tut das niemand. Dazu kam noch eine Infektion und die hat dem ganzen dann den Rest gegeben. Das alles war leider erst klar, als Noah schon auf der Welt war. Er wurde intubiert und bekam eine Magensonde. Als sie dann ein Röntgenbild gemacht haben um zu sehen, ob alles richtig liegt, da hatte die Magensonde sich wie eine Schnecke aufgerollt. Er ist dann sofort operiert worden und es war glücklicherweise nicht ganz so schlimm, wie es zuerst aussah. Trotzdem folgten dann noch viele schlimme Momente. Er hatte eine ziemlich schlimme Hirnblutung und er sollte eigentlich auch operiert werden, da das Hirnwasser nicht mehr abfliesen konnte. Es war alles besprochen, da ist bei der letzten Untersuchung eine Besserung zu sehen gewesen. Man hat dann noch abgewartet und es hat sich alles von alleine geregelt. Jetzt hat man speziell danach gesucht und nichts gefunden.
Menschen, die so etwas nicht selbst erlebt haben, können es nicht verstehen. Selbst meine jetzige Hebamme hat schon Dinge gesagt, über die ich nun wirklich nicht lachen konnte. Und wenn es sich dann wiederholt, so wie bei dir, dann versteht man echt die Welt nicht mehr. Sicherlich war es für uns auch sehr schlimm, aber wir hatten nur Noah und ich konnte mich voll und ganz auf ihn konzentrieren. Wenn aber schon Kinder da sind, dann ist das eigentlich unmöglich zu schaffen. Aber es muss ja gehen und diese Doppelbelastung kostet noch so viel mehr Kraft.
Wenn dir reden gut tut, dann mach das auch. Bei uns in der Klinik gibt es eine Frühchengruppe. Da bin ich oft gewesen. Erkundige dich doch einfach mal. Vielleicht bietet sich ja eine Möglichkeit. Ansonsten ist dieses Forum auch sehr hilfreich. Ich finde, dass man hier immer gut aufgefangen wird. Die Mädels hier sind echt klasse.
VLG Sandra

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Sandra!
Puh, da habt ihr und Noah ja einiges hinter Euch! Wenn dann Diagnosen gestellt sind, und man steht da mit dieser Ungewißheit. Wie schlimm ist es wirklich? Was wird daraus? Da schauderts mich immer, wenn ich so Geschichten les!
Das fand ich für mich auch mit am Schlimmsten: daß ich mich fast zerrissen habe un trotzdem keinem gerecht wurde. Die Kleinen habe ich nach wenigen Stunden am Tag wieder in der Klinik zurückgelassen, für die Großen daheim war ich nicht richtig da, ätzend! Irgendwie geht es immer, klar, aber es macht einen so oder so kaput :-(
Ja, hier fühlt man sich wirklich gleich verstanden, man muß ja vieles gar nicht groß erklären! So eine Frühchengruppe gibt`s in der Klinik zumindest nicht, aber ich glaub, da hätte ich im Moment auch gar nicht die Zeit dazu. Ein paar wenige Bekannte hab ich auch, die selber Frühchen haben oder andere schlimme Geburtserfahrungen, so daß ich mich schon auch austauschen kann.
Namen...Also, Ronja, Hannah, Amelie ;-)), dann hatten wir noch Naemi und Malin auf der gemeinsamen Liste, mir hätte gefallen:Linnea, Svenja, Ida, Linda, Paulina,...welche Art Namen gefällt Euch denn?
Freut sich Noah auf seine Schwester?
Viele liebe Grüße, Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
wenn du ein paar Frühcheneltern kennst, dann versuch doch selbst eine kleine Gruppe zu gründen. Sofern es die Zeit zulässt. Ansonsten gibt es ja noch dieses Forum. Aber wenn du merkst, dass es wirklich nicht geht, dann hol dir professionelle Hilfe. Bei mir hat es zwei Jahre gedauert und dann hatte ich den totalen Absturz. Da wusste ich, dass es nicht anders geht und es hat ir geholfen.
Ja, der liebe Vorname...also Linnea finde ich super schön, aber den gibt es leider schon in unserem Bekanntenkreis. Genauso, wie Meeri. Ich fände Mia schön, mein Mann Leni. Uns beiden gefällt Liara, aber so ganz überzeugt sind wir noch nicht. Naja, ich hoffe, dass wir noch ein paar Wochen Zeit haben. Noah ist das alles ziemlich egal. Ich bin schon gespannt, wie es wird, wenn die Maus dann da ist *g*
VLG Sandra

Re: Der Frühchenblues...

Huhu!
Wir kennen uns ja shcon aus dem Zwillisforum :-))
Aaalso: ich kanns Dir total nachfühlen!!
Meine 2 sind nun 15 Mon alt und die teilweise schreckliche Geburt (eins spontan, andres mit Notsectio, ich selber fast verblutet usw - alles im Profil)
verfolgt mich auch immer noch, mal denke ich tagelang nicht dran und dann grübel ich wieder den ganzen Tag (sofern mich die Kids nicht auf Trab halten)
Ich finde das total normal, dass es einen noch lange verfolgt und bin der Meinung dass man viel drüber reden muss (sofern reden einem gut tut) um das ganze nach vielen vielen Jahren mal zu verarbeiten (denn verdrängen hilft nicht)
Ich arbeite in der Psychiatrie, also kenn mich son bissle aus mit so Psychokram.
Ne Geburt (selbst ne "normale" ) ist einfach für ganz viele ein traumatisches Erlebnis........
Und diesen Wunsch nach einer stinknormalen Geburt, von anfang an stillen, Kind bei sich haben usw. den hab ich auch...........aufgrund Kinderwusch geschichte waren das event auch die letzten Kinder - aber noch hab ich die Hoffnung nicht aufgegeben.....
Also mir hilft, mich mit andern auszutauschen, die einen verstehen oder einfach nur zuhören.
also ganz viele mitfühlenden Grüße (auch aus dem Schwobaländle) von Berit
und HUT AB mit 5 Kids und 2mal Zwillis echt dicker Respekt!!! :-))))

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Berit!
Also, rausgesucht hätt ich mir`s `ja net, das mit zweimal Zwillis :-))), aber jetzt, wo`s so ist, genieß ich es, ist schon was besonderes (unauffällig durch den Ort geht nicht mehr!)
Habe gerade Dein Profil gelesen, da lief´s mir ja kalt den Rücken runter, puh!Das glaub ich Dir, daß Du da auch zu knabbern hattest/hast! Ich hatte zum Glück beide Male einen KS mit PDA, ging zwar alles immer zügig über die Bühne,als die Werte zu schlecht waren, war aber kein Notfall. Das mit dem Fast-Verbluten ist mir bei Ronja passiert, war kurz vor der Gebärmutterentfernung, lag 2 Tage auf Intensiv. Diese Geburt verfolgt mich auch noch im Traum.
Ja, darüber reden ist wahrscheinlich das beste, doch ich habe bis jetzt so die Erfahrung gemacht, daß das fast nur mit Menschen geht, die ähnliche Erlebnisse hatten. Viele können es -was ja verständlich ist- nicht wirklich nachvollziehen, welche Gefühle da in einem sind. Und so manche gut gemeinte Bemerkung, die mich dann aber total trifft, führt bei mir dann eher dazu, daß ich mich zurückziehe und lieber gar nicht versuche, zu erklären, wie es mir geht..
Wollt ihr irgendwann nochmal einen Versuch starten ?
Deine beiden sind ja zu goldig! Und: Malin war mein großer Favorit,der Name gefällt mir schon seit ich als Kind "Ferien auf Saltkrokan" gelesen habe...Aber wir haben es dann gelassen, weil unsere Bedenken zu groß waren, daß die Schwaben hier das mit der Aussprache auf die Reihe kriegen, bzw. immer nachgefragt wird, wie man´s schreibt und spricht ;-)
Wo wohnst Du nochmal genau?
Viele liebe Grüße, Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea!
Ich wohn 30km von HN weg :-)
Na ja klar hast es Dir nicht rausgesucht (ein drittes würd ich mir ja auch zum "genießen" wünschen *gg*)aber wie heißts so schön: man kriegt nicht mehr als man tragen kann........so als Päckle aufgeladen ;-))
Und wenn man sichs bedenkt dass Du kurz vor Gebärmutterentfernugn standst und nun 5 süße Kids hast......:-)
Ich glaub Du meinst die Kommentare mit: sei doch froh, die Kinder sind gesund, Du lebst noch blalbla...klar ist man froh, aber es beschäftigt einen halt doch und immer das WARUM?? das wohl ewig im Raum stehen wird....
Hihi, das waren auch die Bedenken meines Mannes, aber er durfte schon Linus raussuchen (ich wollte eher Lasse...;-)) also hatte ich bei Malin freie Hand (Tjorven wollte mein Mann ABSOLUT nicht ;-))
Ja das mit dem Aussprechen ist so ne Sache, wenn mans den LEuten sagt wie mit dem schwedischen a mit Kringel, das ist ja so wie o im deutschen, dann gehts, aber ich kenn das selber mit dem Nachfragen, bei mir wird auch schon seit ich klein bin nachgefragt wie?? Birgit??? Aber ich bin stolz drauf nen aussergewöhnlichen Namen zu haben, also war klar meine Kids kriegen auch sowas ;-) wobei Linus ja relativ häufig wird zur Zeit.
Und noch nen Versuch (haben ja noch Eisbärchen in Ulm ;-)) kann ich mir gut vorstellen, mein Mann meint aber, wenns so passiert ist ein drittes ok, aber extra nachhelfen (er meint finanziell reichen 2 völlig)...ich mach das eben nicht von der Kohle abhängig...mein Wunsch nach nem dritten Kind ist schon sehr stark(ich wollt schon immer Mann Haus Hund und 3Kinder....uns fehlt "nur" noch das 3.Kind ;-))
Du wohnst glaub ne Weile hinter S gell??
Die Oma von meinem Mann wohnt in Renningen...aber das ist glaub net in der Nähe ;-)
Also ganz arg liebe Grüße und besser net zurückziehen sonder reden reden reden.........:-)
Ich wünsch Dir was!
glg Berit

Re: Der Frühchenblues...

Huhu Berit, ich noch mal (muß gerade ne Pause einlegen vom Kuchendekorieren)!
Ja, genau die Kommentare meinte ich. Klar hätte immer alles noch viiiiel schlimmer kommen können, aber deswegen muß trotzdem ich mit MEINER Geschichte klar kommen. Naja. Die Leute meinen es ja nicht bös.
Ist ja witzig...Lasse war bei unseren Jungsnamen ein Favorit! Tjorven find ich auch knuffig, aber so was hätten wir hier echt nicht bringen können ;-) (ich stell mir gerade das Gesicht von der Oma von meinem Mann vor!) Linnea hätte mir noch sehr gefallen, mochte aber mein Mann nicht.
Renningen? Ist das bei Leonberg? Dann wär`s nicht soo weit. Wir sind in 5 Minuten auf der Autobahn A8, ca. 10 Minuten vom Flughafen, auf den Fildern wo das Kraut wächst.
Vielleicht reift bei Deinem Mann ja auch bald noch der Wunsch nach dem dritten...ich wünsch es Dir! Ich hatte schon von ewigen Zeiten her diesen Wunsch nach vier Kindern, mir hätte wohl auch immer was gefehlt, wenn es nicht geklappt hätte.
So, muß mich wieder den Kuchen und Muffins widmen, Julius und Jonathan sind seit Wochen so was von aufgeregt und fiebern ihrem Fest entgegen, das kann was werden morgen sag ich Dir!
Viele liebe Grüße, Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hihi!
Ja das nervt mich auch: hätt ja alles viel schlimmer kommen können; die IST Situation ists ja, mit der man irgendwie zurechtkommen muss; nicht umsonst machen einige viele ne Trauma therapie nach sowas!! Aber zu sowas hätt ich echt keinen Nerv d.h. keine Zeit (Du bestimmt auch nicht bei soviel Action zuhaus ;-))
Linnea fand ich auch klasse aber unser NAchnamen endete auf a und da hörte sich das etwas besch.. an!
Back mal schön weiter - oh das glaub ich, dass die 2 total aufgeregt sind!
Na ihr wohnt ja gar net soweit von da - ja das ist bei Weil der Stadt.
Ne Cousine wohnt in Silmingen, das ist gleich beim Flughafen (zumindest beim Tower glaub ich ;-))
Na, mal schaun ob der wunsch nach nem Kind etwas eher reift je größer die Kids werden........
"auf den Fildern wo das Kraut wächst" schmunzel - wohnt ihr eher ländlich? (Wir ja)
glg und nen relativ entspannten morgigen Tag mit den Rabauken (das sind sie doch gern in dem Alter - hab ein Jahr im KiGa geschafft *gg*)
Berit

Re: Der Frühchenblues...

Sielmingen...wir sind eine Ortschaft weiter!!!
Wolfschlugen hat ca 6200 Einwohner (wir heben die Statistik ;-))), ist super zum Wohnen, ländlich (da fahren noch die Traktoren durch den Ort) und doch hat man alles in der Nähe (einkaufen, Vereine,..)und braucht kaum ein Auto, Stadt ist auch nicht weit.
Rabauken...genau!Die haben sozusagen nur Quatsch im Kopf die zwei, aber meistens ziemlich originelle Einfälle (positiv ausgedrückt). Was machst Du denn beruflich? Ich bin Erzieherin (zur Zeit freischaffend...), war zuletzt in einer Tagesgruppe für entwicklungsverzögerte (blödes Wort) Vorschulkinder.
So, jetzt noch Geschenke einpacken...immer auf den letzten Drücker;-)))
Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hi!
Na da kannste aber trotzdem Berufserfahrung sammeln zuhaus :-) als Kleingruppe mit Extrabetreuung sozusagen ;-))
Hab nur das Vorpraktikum gemacht, dann umentschieden, weil Jobs damals echt dünn gesät waren und Krankenschwester gelernt; na und jetzt schaff ich auf einer geschlossenen psychiatrischen Akutstation, z,Zt. 40%.
Wolfschlugen sagt mir was....schonmal gehört ;-)
wir haben nur knappe 2000Einwohner ;-)
Ich schick Dir noch schnell Nerven wie Drahtseile rüber für morgen :-)!
guts nächtle ;-)
Berit

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
ich habe mittlerweile fast 9 Jahre Abstand zum meinem Frühchen (Lara, geb. 24. SSW, 650 g). Ich hatte eigentlich immer das Gefühl, dass ich gut damit umgehen kann/konnte. Habe mir z.B. selber nie die Schuld an der Frühgeburt gegeben, womit viele andere Frauen Probleme haben, auch habe ich eine ?Restschwangerschaft? nicht sooo sehr vermisst, habe die guten Seiten daran gesucht..... aber genau das ist der Grund, warum ich mich teilweise schlecht fühlte, denn ich dachte, alle anderen denken, ich bin gefühllos oder hart.... mein Kind ist mir nicht wichtig.... das war natürlich nicht so, aber das kann nicht jeder verstehen oder nachvollziehen.
Allerdings hat sich meine Tochter von Anfang an relativ problemlos entwickelt und wir mussten nicht ständig wegen irgendwas bangen ...
Ich habe mich nach ihrer KH-Entlassung auch nicht weiter mit Frühchen beschäftigt, erst als Lara 3 Jahre alt wurde, kam mein ?Interesse? zurück und ich habe im Internet nach anderen Frühcheneltern gesucht. Erst da habe ich angefangen mich zu fragen, warum und wieso, erst da habe ich so richtig gecheckt wie viel Glück wir hatten, was alles hätte passieren können und wie viele andere es gibt, die nicht so ein Glück hatten...
So bin ich 2003 hier im Forum gelandet, was wohl zeigt, dass ich auch heute noch nicht alles komplett abgehakt habe...aber ich schaue nicht mit Trauer zurück. Die Zeit heilt doch ein bisschen ;O) Vor allem, wenn die Kinder letztendlich gesund sind.
LG Nicole mit Lara (*1997) und Aline (* 2003 in der 39. SSW nach problemloser SS)

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Nicole!
Himmel, 650g!!! Amelie sah mit ihren 910 g schon aus wie so ein abgenagtes Hühnchen, kann mir kaum vorstellen, wie noch winzigere aussehen!
Ja, da habt ihr wirklich großes Glück gehabt, daß sich Eure Kleine so gut entwickelt hat!Ich glaube, daß diese Gefühle wahrscheinlich meistens erst zeitverzögert hoch kommen, in dem Moment, wo man mitten drin steckt, hat man ja gar nicht die Zeit und Energie, da auch noch groß drüber nach zu denken. Man funktionniert halt. Bei meinen Jungs damals, bzw. die Zeit danach hat mich das Thema auch nie sooo sehr beschäftigt. So war´s halt und ich war froh, daß sich die beiden gut entwickelten. Und ich hätte nie gedacht, daß sich sowas noch einmal wiederholt...und genau das ist passiert. Dasselbe in grün. Und das hat mich echt umgehauen, diese letzte SS und Geburt und die Zeit danach hat mir so unheinmlich viel Kraft geraubt und mich zermürbt - obwohl sich die beiden bis jetzt auch gut entwickeln und alle Komplikationen bis jetzt nicht soo schwer wiegend waren.
Ja...die Zeit wird schon heilen, die Hauptsache ist ja wirklich, daß sie gesund sind. Und wenn die Gefühle ab und zu mal hoch kommen, ist es ja auch in Ordnung!
Liebe Grüße,
Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
komm, lass dich mal drücken! Ist ja auch heftig, so was zweimal mitzumachen. Hab ich damals schon gedacht, als die beiden Mädels zur Welt kamen. Wüsste gar nicht, wie ich das gemacht hätte, jeden Tag ins KH fahren und zuhause noch die anderen versorgen! Da leistest du wirklich was mit deinen 5 Süßen!
Ich habe gar keine so großen Probleme mit der Frühgeburt und dem KS gehabt, mich hat versöhnt, dass ich die beiden voll stillen konnte. Und natürlich, dass ich Helen jetzt austragen und normal gebären konnte. Aber ich hatte auch Angst, dass sie ebenfalls zu früh kommt. Die hat wohl jeder, der das mal erlebt hat.
Ich wünsche dir viel Kraft und morgen einen schönen Geburtstag!
Liebe Grüße,
Simone mit Jakob, Emely und Helen

Re: Der Frühchenblues...

Simone, das ist ja lieb!!!!
Sind sie gut ins Bett heute Deine Süßen? Meine haben bis vor ner dreiviertel Stunde noch rumgeklappert...sind aber auch aufgeregt wie die Hühner, die großen Jungs!
Bin gerade noch am Vorbereiten und selber gar nicht müde, so vieles geht mir durch den Kopf...Manchmal weiß ich selbst nicht, wie ich´s gemacht habe, aber man hat ja keine Wahl, irgendwie schafft man`s dann immer. Deswegen kommt diese Depriphase wahrscheinlich einfach auch erst jetzt, wo alles etwas ruhiger geworden ist. Vorher hatte ich wohl die Zeit zum Nachdenken gar nicht.
Viele liebe Grüße und Dir auch einen guten Start morgen allein mit den dreien!!! Hast Du Hilfe in der Nähe? Omas oder so?
Viele liebe Grüße,
Andrea, die jetzt die heiß ersehnte Ritterburg einpackt...

Herzlichen Glückwunsch an deine Jungs...

... hoffe, ihr hattet heute eine schöne Feier!
Ja, die ganze Verwandtschaft wohnt vor Ort und meine Mutter ist momentan fast täglich hier oder will, dass wir mal vorbeikommen.
Der heutige Tag ging eigentlich. Stressig war´s nur kurz vorm Mittagessen, weil Helen genau beim Kochen stillen wollte. Hab dann kurzfristig umdisponiert und wir sind alle satt geworden ;-)
LG,
Simone

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
Du hast meinen Respekt! Fünf Kinder, davon zweimal Zwillinge, und beide Zwillingspärchen zu früh, das ist viel für eine einzelne Person!
Meine erste Tochter mußte wegen vorzeitiger Plazentalösung per KS mit Vollnarkose geholt werden, für mich der absolute Albtraum - im einen Moment noch alles in Ordnung, schöne Schwangerschaft und noch sooo viele Pläne, was bis zur Geburt noch alles gemacht werden kann und muß, und im nächsten Moment Mutter eines Kindes, bei dessen Geburt man nicht dabei war und dass man selber erst am 4. Lebenstag zum ersten Mal gesehen hat... Ich habe lange daran geknabbert, hatte es aber besser als Du: meine zweite Tochter wurde dieses Jahr im Februar bei ET+7 geboren, die Schwangerschaft war zwar nicht schön, weil von vielen Ängsten begleitet, aber letztendlich ging alles gut aus (auch wenn ich wieder sehr viel Blut verloren habe, allerdings dieses Mal aus anderen Gründen).
Mir hat dieses Forum hier sehr geholfen, hier habe ich Verständnis gefunden, dass ich "aussen" nicht bekommen konnte, und habe hier aber auch gelernt, dass man dieses Verständnis von Außenstehenden nur in sehr begrenztem Maße erwarten kann.
Deinen Buben alles Gute zum heutigen Geburtstag. :-))
LG Katrin mit Svenja, 6.11.03, 29+4, 1.470g, 42cm und Greta, 27.02.06, ET+7, 4.880g, 58cm

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Kathrin!
Ja, das glaube ich Dir gleich, daß die Geburt Deiner Svenja (der Name hätte mir auch sehr gut gefallen!) ein absoluter Albtraum war und Du lange daran knabbern mußtest! Da war ich beide Male SEHR froh, daß es dann zwar zügig über die Bühne ging mit den KS, aber kein akuter Notfall war. Warum durftest Du Svenja erst am 4. Tag sehen? Ging es Dir auch körperlich schlecht? Oder war sie in einer anderen Klinik? Diese Wochen der Ungewißheit waren für mich quälend, wenn klar ist, das sie früher kommen werden, aber wann? Und wie? Vor allem jetzt beim zweiten Mal hat mich das so zermürbt und in so ein Tief gestürzt (was sich erst jetzt, nach ein paar Monaten so richtig bemerkbar macht).
Es freut mich ehrlich, daß Deine zweite Geburt Dich nun zumindest teilweise entschädigt hat für das Durchgemachte!
Ich glaub, ich werde öfter mal hier mitmischen, man fühlt sich einfach gleich verstanden, muß nicht lange erklären, da alle hier ja ähnlich Geschichten durchgemacht haben. Wie Du sagst, die meisten Außenstehenden können das gar nicht nachvollziehen, und diese Sätze wie: hauptsache das Kind ist gesund, und: das wächst sich schon noch aus...sind ja im Prinzip richtig, helfen aber nur bis zu einem bestimmten Punkt über den emotionalen Schmerz hinweg.
Danke für Die Geburtstagswünsche, war ein schönes, turbulentes Fest, und ich habe SEHR oft gedacht an diesem Tag :um diese Zeit vor vier Jahren war...hab`s aber niemand gesagt ;-), keine Lust auf Sprüche wie: aber heute sieht man es den beiden ja gar nicht mehr an! (was ja auch stimmt, Gott sei Dank!)
Viele liebe Grüße und sicher bis bald,
Andrea

Re: Der Frühchenblues...

Hallo Andrea,
Ronja war auch einer unserer Namens-Favoriten, und Greta wäre fast eine Ronja geworden. :-)
Ich konnte Svenja erst am 4. Tag sehen, weil sie in einer anderen Klinik lag (ich konnte mir die Klinik ja nicht aussuchen, sondern wurde ja notfallmäßig in die nächstbeste Entbindungsklinik gebracht), und weil ich geschätzte 1,5l Blut verloren hatte, bin ich leider am 3. Tag noch auf der Toilette kollabiert, und durfte und konnte nicht zu ihr gehen...
Bisher war ich immer neidisch auf diejenigen, die Zeit hatten, sich mit dem Gedanken "Frühgeburt" vertraut zu machen, aber so wie Du es schreibst, mit der Ungewissheit, und dem Warten etc., ist es sicher auch ganz schrecklich. Frühgeburt ist einfach immer schlimm, die wenigstens können es einigermassen gelassen sehen.
Ich habe schon an Svenjas zweitem Geburtstag mit niemandem mehr über meine Gefühle gesprochen (außer mit meinem Mann). An ihrem ersten Geburtstag war ich sehr traurig, da hat mir dann doch meine ach-so-tolle Schwiegermutter kurz darauf zu meinem Geburtstag ein Buch mit dem Titel "Laß doch Deine Seele baumeln" geschenkt, mit lauter belehrenden Sprüchen drin. Aber aus ihrer Sicht war ja sowieso alles nicht so schlimm - hat sie tatsächlich mal zu mir gesagt. Und immer wenn ich das Wort "Frühgeburt" oder "Frühchen" erwähnt habe, hat sie schnell das Thema gewechselt. *grrrrrrr*
Und es ist einfach anders - natürlich breche ich beim Gedanken an Svenjas Geburtstag nicht mehr in Tränen aus, aber da gibt es keine einzige schöne Erinnerung, da ist das Zurückdenken nicht schön. Jetzt kann ich ja mit Gretas Geburt vergleichen, und auch wenn es sicher keine "Traumgeburt" war, so war es für uns doch schön, und es war unvergleichlich, sie gleich nach der Geburt im Arm halten zu dürfen. Und es tut mir unheimlich leid, dass all das Svenja nicht vergönnt war. Ich kann es nicht mehr ändern, aber wenn ich es könnte, dann würde ich es tun!
Und die Sprüche, die kann ich auch nicht mehr hören, deshalb habe ich es eingestellt, darüber zu sprechen.
LG Katrin

Re: Der Frühchenblues...

...das hätte von meiner Schwiegermutter sein können ;-)) Die findet auch immer noch irgendwo viel schlimmere Schicksale, und wir sollen doch froh sein usw. usw.
Habe gerade Deinen Geburtsbericht von Svenja gelesen, Himmel, da hatt`ich Tränen in den Augen. Und dann ja echt ein Wunder, daß ihr das beide heil durchgestanden habt!
Zwei ganz süße Mäuse hast Du da, ist bestimmt eine stolze große Schwester die Svenja!
LG Andrea
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Auswertungshilfen für Temperaturkurven

    Die eigene Temperaturkurve innerhalb des Zyklus ist einzigartig, trotzdem ist es manchmal hilfreich, Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Anhand der abgebildeten Beispielkurven können... Mehr...

  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen