Suchen Menü

Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

Hallo Ihr Lieben,
ich bin mal wieder völlig hin- und hergerissen, ich würde mich freuen, wenn mir Ihr mal Eure Meinungen sagen würdet.
Ich bin von meinem Ex-Mann seit 3 Jahren getrennt, Sophia ist 4 1/2 Jahre alt. Seit über einem Jahr überlege ich mir, ob ich meinen Mädchennamen wieder annehmen soll. Ich habe den Ehenamen bisher wegen Sophia behalten, weil ich die Vorstellung, dass sie anders heißt als ich, nicht so toll fand. Besonders auch in ihrem Interesse, weil sie sich doch sehr über den Namen identifiziert. Ich hatte letztes Jahr schon mal vorsichtig zu ihr gesagt, dass ich vielleicht wieder R. heißen werde, weil ich ja nicht mehr mit ihrem Papa zusammen bin. Sie wollte dann auch sofort so heißen und fragte ängstlich, ob sie dann nicht mehr meine Tochter wäre. Daraufhin habe ich die Idee erstmal wieder auf Eis gelegt.
Nun hat sich die Situation geändert. Ich bin wieder liiert und wir bekommen im März ein Baby. Nun möchte ich unter keinen Umständen unter dem Namen meines Ex-Mannes das Baby mit meinem Freund bekommen. Vielleicht ist das jetzt der richtige Zeitpunkt, meinen Namen wieder anzunehmen und dem Baby dann auch meinem Mädchennamen zu geben? Es ist mir schon damals sehr schwergefallen, den Namen aufzugeben und ich hätte ihn schon gerne wieder. Sophia hätte dann weiterhin den Namen vom Papa und mein Freund seinen Namen. Wilde Kombination, oder? Mein Freund würde mich wohl gerne heiraten, er hat die letzten Tage schon mehrfach angedeutet, dass er es sich schon vorstellen kann. Er ist behutsam mit dem Thema, nachdem ich ja ein gebranntes Kind bin. Er fände es auch schön, wenn das Kind seinen Namen bekommt und er meinte, dass die Chance erhöht wird, dass Sophia den gemeinsamen Familiennamen bekommen kann. Ich habe auch schon gehört, dass das evtl. möglich ist, aber irgendwie habe ich auch Angst, dass wenn unsere Beziehung vielleicht schief geht, Sophia nicht mal den Namen von Mama oder Papa hat, gesetzt den Fall, sie könnte den gemeinsamen Namen auch bekommen. Oder das zweite Baby heißt auch wie der Papa und ich habe nachher zwei Kinder, die jeweils wie ihr Papa heißen. Ich will ja insgesamt nicht zu pessimistisch sein, aber im Interesse der Kinder muss ich mir ja auch den schlimmsten Fall überlegen. Mein Freund findet es okay, dass ich meinen Namen wieder annehmen würde, aber wenn wir verheiratet wären, hätte er gerne, dass wir wie er heißen. Sophia wäre dann evtl. die Einzige, die anders heißt. Ich will aber auch nicht nur geheiratet werden, damit mein Freund seinen Namen weitergeben kann. Andererseits finde ich auch die Namenskonstellation ungünstig, dass Sophia K. heißt, mein Freund N. und ich mit Baby dann R.! Hilfe, ich werde noch ganz verrückt. Es wäre total lieb, wenn Ihr mir einfach mal sagt, wie Ihr es machen würdet oder wie Ihr das alles so findet, vielleicht kann ich dann meine Gedanken etwas besser ordnen und sehe etwas klarer.
Liebe Grüße
Uta
Bisherige Antworten

Re: Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

Hallo Uta,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Dein Problem kann ich sehr gut verstehen, mir ginge es genauso. Ich habe das Glück, dass ich nun den Mann meiner Träume gefunden habe, auch im März ein Baby erwarte und den Vater meines Sohnes (10 J.) nicht geheiratet habe. Auch meinen jetzigen Partner werde ich nicht heiraten. Die Vorstellung, wegen eines Kindes zu heiraten ist für mich undenkbar. Daher werden beide Kinder meinen Namen haben :-)
In deinem Fall weiß ich nicht, ob es die Möglichkeit gibt, dass deine Tochter auch deinen Mädchennamen annehmen könnte, evtl. auch als Doppelnamen.
Natürlich ist es immer schön, wenn alle den gleichen Namen haben, aber bei der Menge an Patchworkfamilien heutzutage ist es sicherlich auch nicht ungewöhnlich, wenn 4 Menschen aus einer Familie 4 verschiedene Namen haben.
Wenn ich in deiner Situation wäre muss ich ehrlich sagen, würde ich das tun, was mir am besten erscheint. Denn wenn DU hinter der Entscheidung stehst (egal welche), dann können auch deine Kinder, dein Freund und dein Ex dahinter stehen.
Eine Familie wird letzten Endes nicht über den Nachnamen definiert, sondern über das Fühlen, Handeln, Denken und die Geborgenheit innerhalb dieser Familie, oder meinst du nicht?
Wenn du ganz natürlich damit umgehst, werden es alle anderen auch tun :-)
Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
LG,
Nate

Re: Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

Hallo Uta,
wenn Du so an Deinem Namen hängst besteht doch keine Veranlassung den dann mit ernueter Heirat aufzugeben, oder? Ich habe nach der Scheidung mitsamt meinen Söhnen meinen Mädchennamen angenommen. Scheidung war sehr unschön und ging von ihm aus. Für mich war das so eine Art " abschließen" damit. Die Kinder waren da so zwischen 4 und 5 Jahre. Heute sind sie 22 und sind mit meiner damaligen Entscheiung immer noch einverstanden, da ihr Vater sich die ganzen Jahre über auch nicht gekümmert hat und kein Interesse an ihnen hatte. Als ich dann nochmal geheiratet habe, behielten wie beide unsere eigenen Namen. Da kam das Gesetz gerade raus und ich war nicht bereit meinen Mädchennamen aufzugeben. Weil es der Wunsch des Mannes ist, würde ich es eh nicht machen;-)
lg, Malati

Re: Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

Hallo Malati,
danke für Deine Antwort. Konntest Du denn ganz ohne Probleme den Kindern auch Deinen Mädchennamen geben? Das ist ja bei mir das Problem, dass ich für meine Tochter nur eine Namensänderung genehmigt bekomme, wenn der Vater zustimmt. Ich weiß nicht, ob er das machen würde - glaube aber eher, dass er das nicht macht. Es wäre mir schon die liebste Lösung, wenn ich das machen könnte, aber das wird wohl wirklich schwierig. Ich denke auch, dass die Kinder das später verstehen, wenn man es ihnen erklärt. Mein Freund lässt mir völlig freie Hand und wird meine Entscheidung akzeptieren hat er gesagt. Dafür bin ich ihm wirklich dankbar. Ich hoffe, dass ich für uns alle die richtig Entscheidung treffen werde.
LG Uta

Re: Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

Hallo Uta,
ich muß dazu sagen das das noch zu DDR Zeiten war. Die Einwilligung des Vaters brauchte ich aber auch damals. Dem war es GsD egal.
lg, Malati

Re: Könnt Ihr mir mal helfen - vorsicht lang ;-)

hallo uta,
ich bin zufällig in dieses forum gestossen und habe gerade deinen bericht gelesen. ich habe vor 2 jahren geheiratet und meinen namen behalten und mein mann seinen namen. wir bekommen jetzt nachwuchs und er wird den namen seines papas bekommen. also obwohl wir noch eine glückliche familie sind haben wir verschiedene namen und ich finde das überhaupt icht schlimm. wichtig ist ja wie man selbst zueinander steht. verstehen kann ich aber auch dass deine tocher sich schon mit dem namen identifiziert. als meine mutter sich von unserem vater hat scheiden lassen aht sie wieder ihren mädchennamen angenommen, wenn sie aber in die schule für uns gegangen ist hat sie immer noch den alten benutzt und wir kamen dann damit ganz gut klar. was ich sagen will, ich glaube nicht dass der name bei so grossen entsheidungen wie hochzeit etc. so eine grosse rolle spielen sollte.
wünsche dir für deine familie alles gute und natürlich auch für die schwangerschaft ! lg desi
Meistgelesen auf 9monate.de
  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App