Suchen Menü

Re: Wochenbett und so...

Kuno ist jetzt zwei Wochen alt. Er nimmt fleissig an Gewicht zu. Beim Stillen ist der kleine jedoch echt ein Tollpatsch. Er verschluckt sich ab und an, oder schüttelt nur den Kopf, wenn er eigentlich am Andocken ist. Dann wird er wütend und das Köpfchen wird knallrot. Mittlerweile lache ich dann etwas.

ich selber bin eigentlich so gut wie ganz. Hab unten keine Schmerzen aisser gelegentlicher Nachwehen. Jedoch ist der Gang aufs Klo immer so eine Sache. Mittlerweilen helfe ich mir wirder mit einer doppelten Portion Magnesium und Feigensirup. So hab ich zumondest eine Chance.

Meine Brüste sind immer noch ganz leich sensibel, doch mittlerweile macht das Andocken nur noch ganz kurz weh. 

ich stille möglichst ohne "Hilfsmittel" damit ich auswärts nicht im Klintsch bin.

Kuno ist aif seine Art recht pflegeleicht. Er schläft viel und lange. Ich kann ihn auch mal in sein Bett legen. Merke jedoch, dass er ganz gern in Mamas Nähe ist. Was ich ganz ehrlich richtig geniesse.

Richtig ausweinen konnte ich mich bis jetzt noch nicht. Ich warte noch auf den richtigen Moment.

Mein Mann macht seine Arbeit richtig gut. Er hat gesagt, dass er an Arbeitstagen während der Arbeitszeit wirklich nicht mithilft, er aber auch nicjt von mir erwartet, dass wir um 12:00 essen und ich dann noch die Wäsche beisammen habe. Was ich total gut finde, weil er ab und an Homeoffice macht. An diesen Tagen habe ich morgens kleine Ziele. Den Grossen für den Kindergarten bereit haben, den Hund füttern und mit ihm raus gehen. (zum Glück ists ein Mops der lange Spaziergänge bei Kälte verabschäut) und Mittagessen kochen. Das sind meine Minimalziele und bis jetzt klappt auch das recht gut. Dann nach Arbeitsschluss darf ich auch mal meinen Mann zum Wickeln schicken. Kuno hat wirklich immer einen Furz in der Windel. Ich kann mich nicht erinnern, dass der Grosse so oft getopft hat... Wie gesagt. Kuno ist ein Tollpatsch und es endet meist bei der Ganzkörperpflege!

Impfen werde ich, jedoch alles zu einem viel späteren Zeitpunkt. Ich mag den Gedanken nicht so viel Medizin in so einen kleinen Körper einfliessen zu lassen.

Schwiegermonster... was soll ich sagen. Bei der Geburt war sie in den Ferien. Dann jedoch st ad sie plötzlich vor der Türe... ich sagte ihr noch, als ich ihr den kleinen gab, dass ich ihn noch füttern müsse. Nach 15' sagte sie dann ganz erfreut, hey ich habe es geschaft, er ist mir auf meinen Armen eingeschlafen. oh mein Gott dachte ich nur und war froh als sie unser Haus verliess und ich Kuno sanft wecken durfte um ihn zu füttern.

Nun, die Arme ist seit dem Urlaub richtig krank. Was dazu führte, dass sie mir an meinem Geburtstag nicht gratuliert hat.  (juckt mich perse nicht die Bohne, aber es ist toll, denn ich darf mich bei meinem Mann ohne schlechtes Gewissen beklagen. Denn es reichte ja nicht mal für eine SMS)

Dieser Geburtstag ging irgendwie an mir vorbei, ich hab den nicht mal gemerkt. :D

Zum Schluss hab ich noch so den einen oder anderen Helfer.

Frauenmanteltee zum regenerieren

Stilltee, damit die Milchbar auch immer flüssig ist

Fencheltee, damit die Verdauung vom Junior nicht in Schreikrämpfen endet. (Klappt echt gut bis jetzt)

Feigensirup und Magnesium

so, und das wärs mal von mir. Kuno ist eingeschlafen... und ich werds ihm gleich tun... 

Beitrag melden Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Die Messdaten in der Schwangerschaft

    Bei der Untersuchung beim Frauenarzt werden beim Ungeborenen verschiedene Messdaten erhoben, die Auskunft über die Entwicklung des Babys geben. Dazu gehören der biparietale... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren