Suchen Menü

Re: Samstagsfüller

Liebe Sanne,

ganz lieben Dank für Deine lieben Worte!

Das war wirklich spannend. Zuerst, als ich sie gelesen hatte, hab ich gegrummelt und gedacht...was soll ich denn anders gestalten...lässt sich doch nix ändern...nach den zwei Wochen ist doch alles wieder wie vorher....

Aber dann haben deine Worte angefangen zu wirken.

Dazu kam, dass ich einen schönen Text gelesen habe in dem es darum ging wie unterschiedlich die Belastungen doch bei den Menschen in unterschiedlichen Situationen sind. Und da ist mir auch wieder bewusst geworden dass ich sehr, sehr dankbar über viele grundlegende Dinge sein kann. Wir sind alle gesund, auch meine Eltern. Wir sind finanziell gut dabei und es gibt keine Gefahr dass wir unsere Jobs verlieren. Die Gesundheitsversorgung in unserem Land ist grad so gut wie in fast keinem anderen Land. Ich kann meine Kinder um mich haben und viele tolle Dinge tun.

Ja, es ist anstrengend. Aber das ist eigentlich auch schon alles. Und es gibt immer noch Stellschrauben. Zwar habe ich festgestellt dass ich staubsaugen und wischen (worauf ich sonst auch mal verzichten kann) für die Psyche enorm hilfreich finde, wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin. Aber ich hab mir auch hinter die Ohren geschrieben dass ich das nicht mehr an Tagen mache an denen ich auch noch arbeite.

Ja, der positive Zuspruch von dem Du schreibst, der fehlt mir sehr! Mir hat in den ersten Wochen niemand gesagt wie toll ich das mache. Hätte mir sehr geholfen. Und dann war da noch meine Chefin die zwischen meinen kinderlosen Kollegen und mir keinen Unterschied macht. Wir haben noch Extraaufgaben bekommen, damit wir die "ruhige Zeit" nutzen können. Ich war auch davon ausgegangen dass die kinderlosen Kollegen die Kundentelefonate übernehmen könnten. Da hat sie mir irgendwann ziemlich unfreundlich gesagt dass sie erwartet dass ich das auch mache. Was ich ihr wirklich übel nehme ist dass es nie ein Gespräch gab, wie ich das alles managen kann. Es wurde einfach erwartet dass alles so läuft wie vorher.

Die Zeit bis zum Sommer habe ich jetzt so geplant, dass ich diesen "Sonderurlaub" immer mal zwischendurch einschiebe, zweimal regulärer Urlaub ist auch schon eingetragen, so dass ich nie länger als zwei Wochen am Stück arbeite. Und dass ich dann wirklich gucke wie es läuft und mir keinen Streß mehr machen lasse, das habe ich mir auch hinter die Ohren geschrieben.

Alleine mal raus wäre toll, geht bei uns leider nicht, dafür sind die beiden noch zu klein. Aber zusammen raus ist auch hilfreich. Heute Vormittag haben wir wieder einen tollen Spaziergang im Naturschutzgebiet gemacht.

Feste Zeiten - auch für Pausen - sind bestimmt hilfreich für Tobias! Berichte doch mal wie es läuft. Und das Pubertier zu ignorieren ist sicher auch eine gute Idee. Wie alt ist sie denn? Ich hab ja auch zwei große Jungs und hab irgendwann kapiert dass sie es schon selber wollen müssen. Ist echt nicht einfach.

Puh...ist jetzt lang geworden, aber war gut das mal zu schreiben.

Ganz liebe n Dank Dir & Liebe Grüße und bleib Du auch gesund!

Paula

Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
  • 24.04.2020, 14:20 Uhr  |  Antworten: 1
    Liebe Paula, vielen Dank für Deine super lange Antwort auf meine Nachricht,...  Mehr...
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Sex in der Schwangerschaft

    Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft wirken sich auch auf den Sex aus. Manche Frauen berichten sogar, in der Schwangerschaft besonders empfänglich für körperliche... Mehr...

  • Kliniktasche packen

    Wann ist der richtige Zeitpunkt die Kliniktasche zu packen? Sinnvoll ist in jedem Fall, die Tasche ab der 30.Schwangerschaftswoche gepackt zu haben, denn die wenigsten Babys halten... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren