Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 20. September 2018
Menu

Re: Geht euch das auch so?

Hallo Petra,
"Wenn Dein Mann sich weigert, eine Putzfrau ins Haus zu lassen, putzt er sicher selbst gern." Schön wär's, er macht selbst nicht gerne Hausarbeit, will aber auch keinen fremden Menschen im Haus. Seine Mutter hatte uns mal Hilfe angeboten, das wollte er auch nicht. Das Thema Putzen ist bei uns leider ein Thema, über das wir schon seit Jahren ergebnislos streiten und das teilweise so weit ging, dass unsere Beziehung auf der Kippe stand.
Ich bin im öffentlichen Dienst, mein Mann auch, so dass bei uns Teilzeitarbeit auch in qualifizierten Tätigkeiten (bei mir sogar eine Führungsposition) problemlos möglich ist, von daher ist eine Entscheidung zwischen Kind und Beruf bei uns hypothetisch. Was ich mit meiner Formulierung, dass ich mich im Falle eines Falles für den Beruf entscheiden würde, meine, ist, dass ich eher mein Kind in Betreuung geben würde als frustriert zu Hause herumzusitzen. So eine schlimme Zeit wie den Zwangsmutterschutz will ich nicht noch mal erleben. Bei uns ist es so, dass wir uns einig sind, dass mein Mann langfristig Teilzeit arbeiten wird. Eine volle Berufstätigkeit für mich würde für Tobi bedeuten, dass er zwei Tage die Woche zu seinen Großeltern geht - das halte ich nicht für unzumutbar für ein zweijähriges Kind. Aber noch steht das alles gar nicht zur Debatte. Wir haben zur Zeit ein Modell (mein Mann arbeitet an zwei Tagen insgesamt 16 Wochenstunden, ich an drei Bürotagen + Telearbeit an den Nicht-Bürotagen insgesamt 30 Wochenstunden), dass wir noch bis Ende Januar so weiterführen. Ab Februar will mein Mann auf ca. 22 Wochenstunden gehen, Tobi soll dann ein paar Stunden von seinen Großeltern betreut werden. Ab August nächsten Jahres kommt er wahrscheinlich in den Kindergarten, da müssen wir dann noch einmal neu überlegen.
Ich finde aber nicht, dass es immer nur die Mütter sind, die sich für Kind oder Beruf oder den Spagat zwischen beidem entscheiden müssen. Solange Kinder immer nur als ein Betreuungsproblem von Frauen gesehen werden, solange werden Frauen im Berufsleben benachteiligt werden. Unser Modell mit Teilzeit für beide ist für meinen Mann und mich das Idealmodell, so fühlen wir uns beide wohl.
Anerkennung im Beruf ist deutlich einfach zu erreichen als in der Familie. Ich habe bewusst keinen Beruf erwählt, bei dem mein Arbeitsergebnis stark vom Mitwirken anderer abhängig ist (z.B. soziale Berufe). Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich selbst steuern kann, welcher Input zu welchen Ergebnissen führt. Beruflich gelingt mir das sehr gut, zu Hause deutlich weniger gut, denn wie Du schon schreibst, ein Kind hat z.B. mal einen schlechten Tag, da kann man sich dann Mühe geben, wie man will und kriegt trotzdem nur Gemotze zu hören. Mit meinen Chefs dagegen hatte ich bisher großes Glück, da waren keine unberechenbaren oder ungerechten Typen darunter. Ich ziehe einfach deutlich mehr Befriedigung daraus, einen treffenden Vermerkt geschrieben oder einen guten Vortrag gehalten zu haben als daraus, Geschirr abgewaschen und die Küche geschrubbt zu haben. Hinzu kommt, dass mein Sohn meinen Mann mir deutlich vorzieht. Für Tobi wäre es das Beste, ich würde Vollzeit und mein Mann gar nicht arbeiten. Deshalb habe ich auch gar kein schlechtes Gewissen an den Tagen, an denen ich arbeite: ich weiß, dass Tobi bei seinem Papa in besten Händen ist und viel Spaß hat.
Viele Grüße
Stefanie
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • 9. Schwangerschaftswoche (9. SSW)

    Auch wenn andere äußerlich noch nichts von Ihrer Schwangerschaft bemerken, werden Sie selbst in der 9. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich schon feststellen, dass Ihr Bauch größer... Mehr...

  • Kliniktasche packen

    Wann ist der richtige Zeitpunkt die Kliniktasche zu packen? Sinnvoll ist in jedem Fall, die Tasche ab der 30.Schwangerschaftswoche gepackt zu haben, denn die wenigsten Babys halten... Mehr...

  • Sex in der Schwangerschaft

    Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft wirken sich auch auf den Sex aus. Manche Frauen berichten sogar, in der Schwangerschaft besonders empfänglich für körperliche... Mehr...

  • 21. Schwangerschaftswoche (21. SSW)

    Mittlerweile bewegt sich Ihr Baby so stark, dass auch von außen gefühlt werden kann, wie Ihr Kleines strampelt. Für Ihren Partner beginnt nun ebenfalls eine spannende Zeit. Mehr...

Diskussionsverlauf
9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang