Suchen Menü

Re: wer kennt sich aus? falls ich heirate...

Hallo Gaby!
Das ist ja ríchtig und gerade wenn der Vater freiwillig auf Einkommen verzichtet auch okay, wenn dann Taschengeld von der Ehefrau auf ihn angerechnet wird.
Nur so grundsätzlich, sage ich Dir ganz ehrlich, wäre ich auch nicht bereit, Unterhalt für meine Stieftochter zu zahlen, so sehr wir darauf achten, dass sie vom Gehalt meines Mannes zu ihrem Recht kommt.
Das hiesige Jugendamt versucht es auch immer k***dreist: Alle 2 Jahre kommt der Fragebogen zum Einkommen, den wir auch brav ausfüllen. Dort die Frage nach dem Einkommen des Ehepartners. Ich konnte mir den Hinweis aufs BGB, dass nur Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt bzw. zur Auskunft über das Einkommen verpflichtet sind, nicht verkneifen. Man glaubt es kaum, aber dazu kam auch kein Kommentar seitens des JA! Genauso gut könnten sie die Eltern meines Mannes anschreiben! Oder noch besser die Urgroßeltern.
Ich finde sowas echt unverschämt, wieviele Leute geben wohl in Ehrfurcht vorm Amt Dinge an, zu denen sie gar nicht verpflichtet sind?
Wie gesagt, wenn ein Vater sich drückt, keine Frage, dann finde ich das schon in Ansätzen legitim.
LG Conny
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Die Messdaten in der Schwangerschaft

    Bei der Untersuchung beim Frauenarzt werden beim Ungeborenen verschiedene Messdaten erhoben, die Auskunft über die Entwicklung des Babys geben. Dazu gehören der biparietale... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren