Suchen Menü

Windeleimer Vergleich

Autor: Marcel Strobel
Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2019

Einen Windeleimer kaufen – eine Kaufberatung was du beachten solltest

Ach ja, die lieben Kleinen. Treten sie erst einmal in dein Leben, werfen sie meist alles über den Haufen, was du dir bis dahin zurechtgelegt hast. Ein Baby ändert alles – das werden frischgebackene Eltern sicherlich uneingeschränkt bestätigen können.

Dazu gehört auch, dass sich Mama und Papa auf einmal mit Dingen beschäftigen müssen, die vorher vermutlich nicht zum Alltag gehörten. Etwa mit der Frage: Was mache ich eigentlich mit schmutzigen Windeln? Je nach Alter des Kindes fallen davon nämlich eine ganze Menge an. Und wer schon mal ein Kind gewickelt hat, weiß: Eine schmutzige Windel möchte man so schnell es geht loswerden.

Hier kommen Windeleimer ins Spiel. Windeleimer gehören zur Grundausstattung eines Baby- und Kinderzimmers und tragen unmittelbar dazu bei, die Wohnung wohlriechend zu halten. Worauf man beim Kauf eines Windeleimers achten sollte, welches Fassungsvermögen sich anbietet und warum Windeleimer einfach besser sind als herkömmliche Mülleimer, verrät dieser kleine Ratgeber.

Warum brauche ich überhaupt einen Windeleimer?

Beginnen wir mit der Frage: Wozu überhaupt ein Windeleimer? Nun, da gerade Neugeborene sehr häufig gewickelt werden müssen – ungefähr zehn Mal pro Tag –, wäre es ein Unding, nach jedem Wickeln zur Restmülltonne zu laufen und die Windel dort zu entsorgen. Erst recht, wenn man bedenkt, dass Eltern alles haben – aber sicher keine Zeit.

Windeln gehören also in den Restmüll. Da liegt es nahe, einfach einen klassischen Mülleimer neben die Wickelkommode zu stellen, richtig? Das ist zwar möglich – aber ein richtiger Windeleimer hat einen großen Vorteil: Er wurde dafür hergestellt, Gerüche einzuschließen. Die meisten herkömmlichen Mülleimer schließen nicht vollständig luftdicht und führen so zu unangenehmer Geruchsbelästigung, wenn sie nicht mindestens täglich ausgeleert werden. Gerade mit Einführung der Beikost ist der Geruch einer verschmutzten Windel sehr intensiv – mit Windeleimer bleibt der Gestank und auch etwaige Viren und Bakterien eingesperrt. Einige Modelle verfügen außerdem über eine Kindersicherung, sodass der Nachwuchs es nicht schafft, seine Windeln wieder aus dem Eimer herauszuholen. Man stelle sich vor, wie das ansonsten enden könnte…

Gibt es bei Windeleimern Nachteile?

Einer der Nachteile eines Windeleimers ist, dass er oft teurer ist als ein herkömmlicher Mülleimer. Gerade wenn man eine spezielle Art Windeleimer haben möchte, einen mit Schlauchsystem nämlich, kann das durchaus etwas kostenintensiv werden. Bei Windeleimern mit Schlauchsystem, auch Windeltwister genannt, wird die Windel automatisch in einen kleinen Plastikbeutel verpackt, sodass noch weniger Gerüche nach außen treten. Die Kassetten, in denen sich diese Plastikbeutel befinden, müssen regelmäßig nachgekauft werden – das treibt die Kosten in die Höhe.

Die Vorteile von Windeleimern zusammengefasst:

● Verhindert, dass unangenehme Gerüche sich verbreiten

● Verhindern mit Kindersicherung ein Entnehmen der Windeln durch das Kind

● Bei Windeltwistern: Optimale Hygiene durch “Einsperren” von Viren und Bakterien

 

Die Nachteile von Windeleimern zusammengefasst:

● Oft teurer als herkömmliche Mülleimer, gerade bei Windeltwistern, die Nachfüllkassetten benötigen

● Bei Windeltwistern: Umweltbelastung durch zusätzliches Plastik

Welchen Verschluss sollte ein Windeleimer haben?

Ein Tretverschluss ist die wohl komfortabelste Lösung für einen Windeleimer; das ist hygienisch und die Windel kann mit einem Handgriff entsorgt werden. Es gibt aber auch Windeleimer, die sich mit Drehverschluss öffnen lassen, durch Angeben oder Modelle mit Tipp-Deckel: Einfach auf den Knopf drücken, schon öffnet sich der Deckel. Für welche Variante man sich entscheidet, ist eine Frage der Vorliebe. Allerdings sollte man bedenken: Steht der Windeleimer nicht direkt neben der Wickelkommode, sondern beispielsweise im Badezimmer, ist ein Eimer mit Tretverschluss sicher die bessere Wahl. Schließlich hast du keine Lust, die dreckige Windel ins Bad zu tragen, dort abzulegen, anschließend den Eimer zu öffnen und dann erst die Windel entsorgen zu können.

Wie viel Fassungsvermögen benötigt ein Windeleimer?

Das notwendige Fassungsvermögen eines Windeleimers ist abhängig vom Alter des Kindes. Wie bereits erwähnt müssen Neugeborene sehr oft gewickelt werden, mit steigendem Alter verringert sich der Windelbedarf aber. Ein kleinerer Eimer ist daher nur zu empfehlen, wenn das Kind schon etwas älter ist und nur noch wenige Male pro Tag gewickelt werden muss. Windeleimer sind mit einem Fassungsvermögen ab ca. 5 l erhältlich, manche Hersteller geben auch die Windelmenge (zum Beispiel: 25 Windeln) an, die der Eimer fasst. Diese Angabe ist aber mitunter etwas ungenau: Schließlich unterscheiden sich Windeln teils erheblich in der Größe und 25 Windeln in Größe 1 nehmen weniger Raum ein als 25 Windeln in Größe 6. Faustregel: Je jünger das Kind, desto größer der Eimer.

Mit welchen Folgekosten muss ich bei einem Windeleimer rechnen?

Bei Windeleimern, die mit herkömmlichen Mülltüten genutzt werden können, halten sich die Folgekosten in Grenzen. Mülltüten sind bekanntlich nicht allzu teuer und können in jedem Drogerie- oder Supermarkt erworben werden.

Bei Windeleimern mit Schlauch- bzw. Tütensystem kann es dagegen ins Geld gehen. Nachfüllkassetten lassen sich zwar online auch in Großpackungen bestellen, trotzdem ist mit einem Stückpreis von ca. 5 Euro zu rechnen. Eine Kassette reicht im Schnitt für 1-2 Monate, wobei auch hier betont werden muss, dass sich der Windelbedarf von Kind zu Kind deutlich unterscheiden kann und diese Anzahl nur einen Richtwert darstellt.

Muss der Windeleimer im Kinderzimmer stehen?

Natürlich ist es angenehm, wenn der Windeleimer sich dort befindet, wo das Kind gewickelt wird, und das dürfte in der Regel im Kinderzimmer auf der Wickelkommode sein. Nichtsdestotrotz ist es selbstverständlich möglich, zum Beispiel bei Platzmangel den Windeleimer an einem anderen Ort zu platzieren – im Bad oder auf dem Balkon etwa. Besonders dann, wenn man sich für einen herkömmlichen Mülleimer entschieden hat, der nicht hundertprozentig luftdicht abschließt, kann das eine gute Alternative sein.

Kann ich einen Windeleimer auch für Stoffwindeln benutzen?

Stoffwindeln werden immer beliebter und natürlich eignen sich Windeleimer per se auch dafür. Allerdings sollte man dann zum Windeleimer ohne Schlauchsystem greifen. Ein luftdicht abschließender Treteimer mit herkömmlichen Müllbeutel oder alternativ einem Wäschesack ist zum Beispiel eine gute Wahl.

Worauf sollte ich bei der Nutzung eines Windeleimers noch achten?

Der beste Windeleimer nutzt nichts, wenn der Deckel nicht schließen kann – dann treten Gerüche aus. Der Windeleimer sollte also einerseits richtig verschlossen und andererseits nicht überfüllt werden. Außerdem ist es hilfreich, den Windeleimer regelmäßig mit heißem Wasser und Spülmittel zu reinigen, denn es können sich Gerüche mit der Zeit festsetzen.