Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 25. September 2018
Menu

Vitamin-K-Prophylaxe bei Babys

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017

Die Vitamin-K-Prophylaxe schützt das Neugeborene vor Blutungen, die aufgrund von Vitamin-K-Mangel auftreten können. Solche Komplikationen sind zwar sehr selten, können jedoch ernsthafte Folgen für das Baby haben.

Vitamin-K-Prophylaxe bei Babys
Vitamin K wird üblicherweise direkt nach der Geburt sowie bei der U2 und U3 verabreicht
(c) Getty Images/iStockphoto

Die Vitamin-K-Prophylaxe wird von Land zu Land unterschiedlich durchgeführt. In Deutschland wird eine dreimalige orale Gabe von 2 mg Vitamin K empfohlen. Diese wird jeweils bei den Vorsorgeuntersuchungen U1U2und U3verabreicht. Vitamin K ist fürs Baby wichtig, um schwere Blutungen zu verhindern. Babys können Vitamin K erst nach einigen Lebenswochen selber produzieren. Vitamin K ist in der Vormilch enthalten und wird Säuglingsnahrung auch künstlich zugesetzt.

Vitamin-K-Mangel–Erkrankung

Die Komplikationen einer Vitamin-K-Mangel-Erkrankung wird in die frühe Vitamin-K-Mangel-Blutung und die spätmanifeste Blutung unterschieden.

Frühe Vitamin-K-Mangel-Blutung

Die frühe Vitamin-K-Mangel-Blutung tritt in der Regel zwischen dem zweiten und vierten Lebenstag auf. Bei nicht gestillten Neugeborenen, die kein Vitamin K erhalten, kann es manchmal zu Blutungen, der Haut oder Schleimhaut kommen. Auch Blutungen am Nabel und Magen-Darm-Blutungen werden bei der frühen Vitamin-K-Blutung häufig beobachtet. Vitamin-K-Mangel-Blutung

Die spätmanifeste Vitamin-K-Mangelblutung tritt bei ausschließlich gestillten Kindern auf, die zuvor keine Vitamin-K-Prophylaxe erhielten. Am häufigsten zwischen der zweiten und sechsten, manchmal bis zur zehnten Lebenswoche, wenn die körpereigenen Vitamin-K-Reserven aufgebraucht sind, tritt diese spätmanifeste Blutung auf. Sie ist besonders gefürchtet, da bei ihr oft Hirnblutungen auftreten können, die zu folgenschweren Schäden des Kindes führen kann.

Wie wird die Vitamin-K-Prophylaxe verabreicht?

In der Regel besteht die Vitamin-K-Prophylaxe aus dreimaliger oraler Gabe von 2 mg Vitamin K als Tropfen, jeweils bei U1, U2 und U3. Neugeborene, bei denen diese orale Gabe, aus welchen Gründen auch immer, nicht verabreicht werden kann, erhalten Vitamin K intravenös, also als Injektion. Bei der ersten Gabe direkt nach der Geburt sollte das Baby möglichst zuerst an die Brust angelegt werden. Danach kann die orale Gabe der Vitamin-K-Tropfen erfolgen und das Kind anschließend wieder angelegt werden. Viele Hebammen sind der Meinung, dass das erste Geschmackserlebnis des Kindes nicht die Vitamin-K-Prophylaxe sein sollte.

Die Vitamin-K-Prophylaxe wird in den Ländern jeweils unterschiedlich gehandhabt. Dort, wo die Säuglinge nach der Geburt eine intravenöse Vitamin-K-Prophylaxe erhalten, ist die Rate Vitamin-K-Mangelblutungen noch etwas geringer als in Deutschland, wo die Prophylaxe schon sehr gut ist.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Frisch gebackene Eltern werden beim Wickeln vor eine neue Herausforderung gestellt: Ein Blick in die Windel soll verraten, wie es dem Baby geht. Aber was sagt der Stuhlgang beim Baby eigentlich über den... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Still-BH und Stillkleidung sind - wie der Name schon sagt - für stillende Mütter eine praktische Möglichkeit, ihr Baby zu Hause und unterwegs zu stillen, ohne sich zu sehr entkleiden zu müssen. Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Die Kreuztrage eignet sich für Babys ab etwa dem zweiten bis dritten Lebensmonat, die ihren Rücken schon etwas stabiler halten können. Für Neugeborene ist die Kreuztrage nicht so günstig, weil sie in ihr noch... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Krebs-Kinder

    22.Juni - 22.Juli: Krebs-Kinder brauchen viel Liebe. Aber sie geben es auch im Übermaß zurück. Am liebsten hängen die Kleinen an Mamas Rockzipfel. Dort fühlen sie sich sicher und... Mehr...

  • Leben mit Neugeborenem

    Ihr Baby ist da? Herzlichen Glückwunsch! Hier erhalten werdende und frisch gebackene Eltern Infos über die erste Zeit mit Kind: Formalitäten, Rückbildung, Stillen und mehr. Mehr...

Zum Seitenanfang