Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 21. März 2019
Menu

Tragetuch: Bindeanleitung Kreuztrage

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 09. August 2018

Die Kreuztrage eignet sich für Babys ab etwa dem zweiten bis dritten Lebensmonat, die ihren Rücken schon etwas stabiler halten können. Für Neugeborene ist die Kreuztrage nicht so günstig, weil sie in ihr noch leicht zur Seite fallen können.

Bindeanleitung: Kreuztrage
Die Kreuztrage ist eine bequeme Trage für Eltern und Kind - idealerweise lassen sich Eltern von Trageberatern eine Bindeanleitung für die Kreuztrage zeigen
© iStock.com/kzenon

Die Kreuztrage ist für Eltern besonders praktisch, denn Sie können sie auch umgebunden lassen, wenn Sie Ihr Baby wickeln oder in den Autositz legen. Aus der Kreuztrage lässt sich das Baby besonders leicht herausnehmen und wieder hineinsetzen, ohne jedes Mal neu wickeln zu müssen. Wie bei vielen anderen Tragevarianten, beispielsweise der Kängurutrage, wirken sich die angehockten Beinchen positiv auf die Entwicklung der Hüfte aus, besonders bei einer Hüftdysplasie.

Für die Kreuztrage eignen sich lange Tücher etwa ab 4,20 cm, je nach Körpergröße des Tragenden und des Babys.

Bindeanleitung Kreuztrage

1.) Legen Sie Ihr Tragetuch so über die Schultern, dass sich auf dem Rücken ein "V" bildet (ungefähr bis zur Taille).

2.) Eines der Tuchenden sollte vorne circa 30 cm länger sein als das andere. Kreuzen Sie nun die beiden Tuchenden locker vor Ihrer Brust und achten Sie darauf, dass die Tuchenden gerade bleiben, also nicht in sich verdreht sind.

3.) Ziehen Sie das längere Ende durch das "V" auf Ihrem Rücken.

4.) Nehmen Sie das kürzere Tuchende und verbinden Sie die beiden Enden seitlich mit einem Knoten. Gut geeignet ist dafür ein flacher Weberknoten. Dann ziehen Sie das Stoffkreuz vor Ihrem Bauch nach unten und den Knoten auf Ihren Rücken.

5.) Halten Sie Ihr Baby mit einer Hand an eine Schulter gelehnt und holen Sie mit der freien Hand ein Bein des Babys zwischen den Tuchbahnen hervor. Anschließend wechseln Sie die Schulter und holen das andere Bein hervor.

6.) Halten Sie Ihr Baby so lange gut fest, bis Sie den Stoff – zuerst die innere Tuchbahn, dann die äußere Tuchbahn – breit über seinen Rücken gefächert haben.

7.) Prüfen Sie, ob Ihr Baby eng an Ihren Körper geschmiegt im Tuch sitzt – andernfalls sollten Sie den Knoten noch einmal nachziehen. Beide Tuchbahnen müssen unter dem Po Ihres Babys so weit auseinander gezogen werden, dass sie auf beiden Seiten bis in seine Kniekehlen reichen. Nur dann sind der korrekte Spreizsitz und die anatomisch richtige Haltung gegeben.

Helfen Sie Ihrem Baby ggf., indem Sie seine Beinchen sanft nach oben schieben (Kniekehlen höher als der Po).

Tragetuch: Kreuztrage

Anleitungen für weitere Bindeweisen des Tragetuchs

Kängurutrage

Hüftsitz

Rucksacktrage

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 09. August 2018
Quellen
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Beim Milchstau kann die Milch einer stillenden Frau nicht aus den Brüsten oder aus einzelnen Milchgängen abfließen. Dadurch können sich die Brüste verhärten, spannen und sehr druckempfindlich werden. Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Die wahrscheinlich wichtigste Beziehung im Leben: Die Mutter-Kind-Bindung ist etwas ganz besonderes. Hier erfahren Sie, warum sie so wichtig ist und was sie stärkt. Mehr...

Produktion beginnt schon in der Schwangerschaft

Kolostrum liefert von Anfang an wichtige Schutzstoffe für Immunsystem und Darm. Darum ist Vormilch so wichtig für Babys Gesundheit. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Still-BH und Stillkleidung

    Still-BH und Stillkleidung sind - wie der Name schon sagt - für stillende Mütter eine praktische Möglichkeit, ihr Baby zu Hause und unterwegs zu stillen, ohne sich zu sehr... Mehr...

  • Steinbock-Kinder

    22.Dezember-19.Januar: Wehe den Eltern, die den gewohnten Rhythmus ihres Steinbock-Kindes durcheinanderbringen. Diese Eltern werden mit vielen schlaflosen Nächten bestraft. Ein... Mehr...

Zum Seitenanfang