Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 19. Juli 2018
Menu

Stottern bei Kindern

Bei 5 bis 8,5 Prozent aller Kinder tritt Stottern auf, meist plötzlich und typischerweise zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr. Etwa 75 Prozent der betroffenen Kinder überwinden ihr Stottern wieder.

Stottern bei Kindern
Oft tritt im Laufe der Entwicklung eine Redeunflüssigkeit auf, die sich nur selten zum dauerhaften Stottern verfestigt
Getty Images/Ingram Publishing

Doch bei rund einem Viertel kommt es zu einer Chronifizierung (Bei Jungen eher als bei Mädchen) und es lässt sich nicht vorhersagen, ob und bei welchem Kind dies eintritt. Je älter das Kind ist, desto geringer werden die Chancen, dass das Stottern wieder verschwindet. Die Frage nach der Ursache des Stotterns ist bis heute nicht abschließend geklärt. Aktuelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sich um eine Störung der neuronalen Verarbeitung des Sprechens handelt und eine Veranlagung zum Stottern vererbt wird. Fest steht, dass die Sprechbehinderung nicht aufgrund psychischer Ursachen oder eines bestimmten Erziehungsverhaltens entsteht. Es gibt jedoch Umwelt- und Belastungsfaktoren, die es aufrechterhalten können. Eltern können lernen, ihr Kind bei der Bewältigung des Stotterns zu unterstützen und es zu stärken.

Stottern: Wann sollten Eltern handeln

Für unsichere Eltern empfiehlt sich eine frühzeitige diagnostische Abklärung.

Logopädische Diagnostik und Beratung, gegebenenfalls auch eine Therapie sind dringend notwendig, wenn:

  • das Kind leidet bereits unter seinem veränderten Sprechen
  • es vermeidet bestimmte Begriffe oder Laute
  • Zeichen von Anstrengung werden beim Sprechen sichtbar
  • das Kind entwickelt Angst vor dem Sprechen

Stottern ist kein geistiges Problem

Stottern hat nichts mit Intelligenz zu tun und ist keine psychische, sondern vielmehr eine körperliche Störung des Sprechablaufs. Oft sind Reaktionen der Umwelt schuld daran, dass Stottern zu einem Teufelskreislauf wird.

Stottern: An wen können sich Eltern wenden?

Doch dann stellt sich den Eltern die Frage nach einem qualifizierten Stottertherapeuten. Doch woran können Eltern erkennen, wer der richtige Therapeut bzw. die richtige Therapeutin für ihr Kind ist? Nach welchen Aspekten können sie eine gute Auswahl treffen? „Aus unserer langjährigen Arbeit als Interessenvertretung stotternder Menschen und ihrer Angehörigen wissen wir, wie sehr sich Eltern eine Hilfestellung bei der Therapeutenwahl wünschen“, erklärt Dr. Matthias Kremer, Vorsitzender der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe. Erstmals haben nun Betroffene und Stottertherapeuten gemeinsam einen Katalog mit neun Kriterien entwickelt. „Mütter und Väter können unter Beachtung dieser neun Kriterien auch als Laien eine gute Entscheidung für ihr stotterndes Kind treffen“, so Kremer weiter. „Das Wichtigste ist natürlich, dass die Chemie stimmt zwischen Therapeut, Kind und Eltern“, weiß die Präsidentin des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie, Dr. Monika Rausch. Auf dieser Grundlage gebe es aber weitere Merkmale, nach denen ein geeigneter Therapeut ausgesucht werden könne.

Merkmale, nach denen ein Therapeut ausgesucht werden kann

  •  Umgang mit Terminen und Wartezeiten
  • Ausführlichkeit der Information
  • fachliche Qualifikation
  • Transparenz der Therapie
  • Einbeziehung des Umfeldes und Kontakt zur Schule
  • realistische Prognose
  • Berücksichtigung aktueller Therapieerkenntnisse
  • Therapieeffekte in definierten Zeitrahmen

Stottern: Adressen zur Selbsthilfe

Betroffene Eltern können sich auch an folgende Ansprechpartner bei Fragen oder Therapeutensuche wenden:

Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe         

Zülpicher Straße 58                                                

50674 Köln 

Telefon: 0221/139 1106 

info@bvss.de                                      

www.bvss.de          

 

Deutschen Bundesverband für Logopädie

Augustinusstraße 11a

50226 Frechen

Telefon 02234 / 37 95 927

info@dbl-ev.de

www.dbl-ev.de

Autor:
Letzte Aktualisierung: 12. September 2013
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Plötzlicher Kindstod ist eine der häufigsten Todesarten von Kindern im ersten Lebensjahr. Der auch unter dem Kürzel SIDS (sudden infant death syndrome) bekannte plötzliche Kindstod ist nach aktueller Definition... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Frükindliche Reflexe sind normale körperliche Reaktion des Babys auf äußerliche Reize. Lesen Sie hier, wozu sie dienen und warum sie für Babys sogar lebenswichtig sind. Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Das Drei-Tage-Fieber (Erythema subitum oder Roseola infantum) ist eine hochansteckende, aber harmlose Virusinfektion mit flüchtigen Hautausschlägen bei Säuglingen und Kleinkindern, welche besonders im Frühjahr... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Phimose (Vorhautverengung)

    Unter einer Phimose versteht man eine Verengung des vordersten Teils der Penisvorhaut (Praeputium), die die Eichel bedeckt. Bei Kindern bis etwa zum dritten Lebensjahr sind Vorhaut... Mehr...

  • Neugeborenen-Gelbsucht

    Neugeborenen-Gelbsucht bezeichnet einen Zustand, in dem der Anteil des Blutfarbstoffs Bilirubin bei Neugeborenen im Blut erhöht ist. Er setzt sich deshalb in Haut, Schleimhaut und... Mehr...

  • Sonnenbrand beim Baby

    Auch Babys können unter zu starker Sonneneinstrahlung einen Sonnenbrand bekommen. Wie bei Erwachsenen ist der Sonnenbrand beim Baby schmerzhaft und äußert sich durch gerötete Haut. Mehr...

Zum Seitenanfang