Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 22. November 2017
Menu

Frühkindliche Karies: Schon Milchzähne putzen

Frühkindliche Karies: Schon Milchzähne putzen
Bereits die ersten Zähne des Babys müssen vor Karies geschützt werden
(c) Getty Images/iStockphoto

Karies wird bei Kleinkindern immer häufiger. Zahnärzte warnen vor der Zunahme der Erkrankung und raten zum Zähneputzen ab dem ersten Milchzahn. Auch auf Nuckelflaschen mit süßen Tees sollte verzichtet werden. Sie fördern die Bildung frühkindlicher Karies.

Schon der erste Milchzahn braucht gründliche Pflege. Denn gesunde Milchzähne sind unter anderem die Voraussetzung dafür, dass ein Kind richtig sprechen lernt. Darauf weist Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), hin. Zähne sind zudem wichtig, damit das Kind altersentsprechend an Gewicht zunimmt und nicht Gefahr läuft, ausgegrenzt zu werden.

Nuckelfläschchen fördert Karies

Besonders gefährdet sind die Zähne von Kindern, die ununterbrochen an einer Flasche mit gesüßtem Tee oder ähnlichem nuckeln. Dadurch werden die Zähne ständig von Zucker umspült. Diese früh auftretende, gut vermeidbare Erkrankung wird auch als Nuckel- oder Saugerflaschenkaries bezeichnet. Die Häufigkeit von Karies an Milchzähnen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Gemeinsam mit der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), dem Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKiZ) und dem Deutschen Hebammenverband (DHV) hat die BZÄK daher das neue Versorgungskonzept «Frühkindliche Karies vermeiden» entwickelt.

Zahnpflege von Anfang an, um Karies zu verhindern

Schätzungsweise die Hälfte aller Kariesschäden an den Zähnen von Erstklässlern ist Oesterreich zufolge bereits in den ersten drei Lebensjahren entstanden. Nur wenigen Eltern sei klar, dass Zahnpflege schon bei den Jüngsten erforderlich ist. Im Alter von null bis drei Jahren bestehe eine Informations- und Versorgungslücke. Dabei ließen sich Zahnschäden in diesem Alter gut vermeiden, wenn Eltern rechtzeitig vor dem Durchbruch der ersten Milchzähne über Karies aufgeklärt würden. Am besten informieren sie sich schon während der Schwangerschaft.

Milchzähne anfälliger für Karies

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sind Milchzähne besonders kariesanfällig, weil ihr Zahnschmelz weniger robust ist als der von den bleibenden Zähnen. Die Eltern sollten schon die ersten Zähnchen, sobald sie sich zeigen, vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder einer Kinderzahnbürste reinigen, um Karies keine Chance zu geben. Erst ab etwa dem dritten Lebensjahr sollte Zahnpasta zum Einsatz kommen, wenn das Kind die Masse ausspucken kann. Ab diesem Alter können Kinder sich meist schon selbst die Zähne putzen, Eltern sollten aber bis zum Schulbeginn noch einmal nachputzen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 01. Februar 2016
Quellen: Pressemitteilung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK): Nuckelflaschenkaries eindämmen (7. Februar 2014)

Beiträge im Forum "Geburtstermin März/April 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Kinder durchleben in ihrem Wachstum viele verschiedene Phasen in Bezug auf Größe und Gewichtszunahme. Dabei entwickelt sich das Gewicht von Mädchen anders als das Gewicht von Jungen, wie die Gewichtstabelle für... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Erbrechen bei Babys und Kindern dient in erster Linie zum Schutz vor Krankheitserregern oder schädlichen Stoffen im Verdauungssystem und ist meist harmlos. Treten aber noch weitere Symptome auf oder erbricht... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Etwa eines von 100 Babys kommt mit einem Herzfehler zur Welt. Die Fehlbildungen reichen von kleinen Löchern in der Herzscheidewand bis hin zu falschen Anlagen der Herzgefäße, die unbehandelt zum Tod führen.... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Fallot-Tetralogie

    Die Fallot-Tetralogie ist ein angeborener Herzfehler. Fallot hieß der französische Arzt, der sie bereits Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt hat. Tetra stammt aus dem Griechischen... Mehr...

  • Ohrlöcher stechen bei Babys und...

    Ohrlöcher bei Babys sind in vielen Ländern üblich, teilweise auch in Deutschland. Mediziner äußern jedoch Bedenken gegen den Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Kinder. Mehr...

Zum Seitenanfang