Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

Babypflege im Winter

babypflege_winter.jpg
Zur richtigen Babypflege im Winter gehört auch die Kleidung
(c) iStockphotos/martinedoucet

Mit einer guten Hautpflege und der richtigen Kleidung sind Babys optimal auf die kälteren Temperaturen im Winter vorbereitet.

Zur Babypflege im Winter ist etwas mehr Aufwand als sonst notwendig. Babys müssen bei niedrigen Temperaturen mehr Kleidung tragen und ihre Haut braucht mehr Pflege. Gerade das Wechselspiel zwischen trockener Heizungsluft drinnen und feucht-kalter Witterung draußen erfordert mehr Babypflege im Winter.

Babypflege im Winter: Tipps

 

Babypflege im Winter – Babys Haut ist noch schwach

Die Haut von Babys ist nur etwa ein Fünftel so dick wie die von Erwachsenen. Der so genannte Säureschutzmantel, der Keime abwehrt, besteht bei Babys noch nicht wie bei Erwachsenen. Damit die Immunabwehr ausgebildet wird, sind Keime jedoch notwendig. Nur wenn ein Baby Kontakt mit Keimen hat, kann das Immunsystem lernen, sich darauf einzustellen. Eine übertriebene Hygiene kann hier unter Umständen mehr schaden als nützen.

Die Babyhaut sollte in erster Linie vor dem Austrocknen geschützt sein. Im Winter sollte das Babygesicht vor Ausflügen ins Freie eingecremt werden. Kalte Luft und Wind können der zarten Haut sonst zusetzen. Bei großer Kälte kann eine Creme mit Lanolin und Zink die Haut optimal schützen, möglichst sollte die Creme keinen Wassergehalt haben. Hände und Köpfchen sind ohnehin durch Handschuhe und Mütze geschützt. Bei zweistelligen Minusgraden sollte ein Säugling nicht unbedingt ins Freie.

Babypflege im Winter – Die richtige Kleidung für Babys

Für den Winter eignet sich der sogenannte Zwiebel-Look am besten. Mehrere Schichten Kleidung übereinander ermöglichen es dem Baby, je nach Umgebung den jeweils angemessenen Temperaturschutz zu haben. Oft wechselt das Baby im Winter zwischen drinnen und draußen und kann dann schnell aus- beziehungsweise angezogen werden.

Einkaufen, Arztbesuch und andere Termine erfordern manchmal mehrmaliges Anpassen der Kleidung täglich. Das Baby sollte weder schwitzen noch frieren. Im Nacken lässt sich am besten fühlen, ob die Temperatur des Kindes in Ordnung ist.

Babypflege im Winter – Vor Ansteckung schützen

Mit einem Baby sollte man bei Ausflügen im Winter größere Menschenansammlungen meiden. Da das Immunsystem des Babys noch nicht so viel leisten kann und im Winter mehr Menschen unter Infektionen der Atemwege leiden, ist die Ansteckungsgefahr für Babys höher als sonst.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2017
Quellen: Gillessen, R.; Huft, G. W.; Lehnert, S.: 300 Fragen zum Baby, Gräfe und Unzer Verlag, München 2007

Beiträge im Forum "Geburtstermin März/April 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babypflege

Trotz einer sorgfältigen Körperpflege können Hautprobleme bei Babys und Kindern auftreten. Meist sind diese harmlos und heilen von selbst. Manche Hautreaktionen können jedoch auf eine andere Hauterkrankung... Mehr...

Babypflege

Manche Babys bekommen vorübergehend eine Babyakne im Gesicht. Meist bleibt das Hautproblem jedoch nicht dauerhaft. Um die Haut nicht zu reizen oder ihr zu schaden, sollten Eltern bei der Gesichtspflege einiges... Mehr...

Kinderkrankheiten

Milchschorf, auch atopisches Ekzem genannt, ist eine Hauterkrankung bei Säuglingen. Erstmalig tritt er meist ab dem dritten Lebensmonat am behaarten Teil der Kopfhaut und den Wangen des Babys auf. Im Volksmund... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Zahnen bei Babys

    Die ersten Milchzähne kommen meist zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat des Babys zum Vorschein, bis zum Alter von ungefähr zweieinhalb Jahren ist das Milchzahngebiss mit 20 Zähnen... Mehr...

  • Grundausstattung am Wickeltisch

    Zur optimalen Babypflege beim Wickeln ist eine Grundausstattung am Wickeltisch notwendig. Viele werdende Eltern haben diese meist schon, bevor das Kind zur Welt kommt. Mehr...

  • Nabelpflege beim Baby

    Nabelpflege beim Baby ist wichtig, denn der verheilende Bauchnabel muss wie eine andere Wunde auch täglich kontrolliert werden. In der Regel geschieht dies durch die Hebamme. Sie... Mehr...

Zum Seitenanfang