Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Untergewicht bei Kindern

Untergewicht bei Kindern tritt oft vorübergehend in bestimmten Wachstumsphasen auf, kann in einigen Fällen aber auch ein dauerhaftes Problem darstellen. In Deutschland leiden knapp vier Prozent der Drei- bis Sechsjährigen an Untergewicht, etwa ein Drittel davon ist stark untergewichtig.

Untergewicht bei Kindern
Untergewicht bei Kindern tritt oft nach Wachstumsschüben auf
BananaStock

Mit steigendem Alter nimmt die Zahl der untergewichtigen Kinder weiter zu, doch nicht immer ist eine Behandlung notwendig. Die Gründe für Untergewicht bei Kindern sind unterschiedlich.

Ab wann gilt ein Kind als untergewichtig?

Wenn ein Kind sehr schlank ist und Rippen zu sehen sind, muss das nicht zwangsläufig ein Anzeichen für Untergewicht sein. Die Statur und das Essverhalten können sich bei Kindern im gleichen Alter sehr stark unterscheiden, daher lassen Vergleiche nach Augenmaß nur in Extremfällen auf das Vorliegen von Untergewicht schließen. Eine verlässliche Methode ist deshalb der Vergleich des Body-Mass-Index (BMI) mit Durchschnittswerten gleichaltriger Kinder.

Eine Diagnose sollte dennoch stets von einem Arzt gestellt werden.

Ursachen für Untergewicht bei Kindern

Untergewicht bei Kindern kann verschiedene Ursachen haben. Häufig tritt ein niedriges Gewicht vorübergehend nach Wachstumsschüben auf. Dies ist meistens kein Grund zur Sorge, da sich das Gewicht in der Regel von alleine wieder normalisiert. Dauerhaftes Untergewicht kann bei Säuglingen und Kleinkindern durch Fütterstörungen verursacht werden, aber wie bei älteren Kindern können auch Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeit, eine mangelhafte Ernährung oder chronische Erkrankungen eine Rolle spielen. Daneben führen zum Teil auch psychische Probleme wie Depressionen und Angst- oder Essstörungen dazu, dass Kinder stark an Gewicht verlieren.

Folgen von Untergewicht bei Kindern

Untergewicht bei Kindern kann zur Folge haben, dass das Wachstum und die körperliche Entwicklung verzögert werden. Außerdem kann Untergewicht Müdigkeit, Antriebslosigkeit und eine erhöhte Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten mit sich bringen.

Was tun gegen Untergewicht bei Kindern?

Zunächst einmal sollte ärztlich abgeklärt werden, wo die Ursachen für das Untergewicht liegen und ob tatsächlich eine Behandlung oder Ernährungsumstellung nötig ist. Beim Vorliegen von Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder anderer Erkrankungen müssen entsprechende Therapien oder eine Ernährungsumstellung eingeleitet werden.

Gesundes Essverhalten fördern

Generell sollte ein gesundes Essverhalten gefördert werden, zum Beispiel indem Kinder genug Zeit zum Essen bekommen und nicht durch Fernsehen oder ähnliches abgelenkt sind. Sinnvoll sind außerdem regelmäßige Essenszeiten, die auf den kindlichen Tagesrhythmus abgestimmt sind. Eine angenehme Atmosphäre beim gemeinsamen Essen lässt sich schaffen, indem Speisen dekorativ und kindgerecht angerichtet werden und auf problematische Themen am Tisch verzichtet wird. Sport und Bewegung wirken appetitanregend und fördern das Hungergefühl.

Kinder nicht unter Druck setzen

Kinder sollten auf keinen Fall beim Essen unter Druck gesetzt werden. Ein "Essenszwang" kann dazu führen, dass Kinder Mahlzeiten als unangenehm empfinden und eher noch weniger essen. Lob bei Änderungen des Essverhaltens ist sinnvoll, aber das Thema Gewicht sollte, wie auch bei übergewichtigen Kindern, nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen.

Abwechslungsreiche und gehaltvolle Kost

Eine abwechslungsreiche und gehaltvolle Kost ist die Grundlage einer guten Ernährungsweise bei untergewichtigen Kindern. Kalorien lassen sich in vielen Mahlzeiten "einschmuggeln", indem man zum Beispiel etwas Öl, Sahne oder Butter untermischt. Brote können bei untergewichtigen Kindern etwas dicker belegt werden und auch Zwischenmahlzeiten dürfen mit Studentenfutter oder Käse-Obstspießen ein wenig üppiger ausfallen. Geeignete Getränke sind beispielsweise Milch, Kakao und Säfte, als Hauptmahlzeiten bieten sich mit Käse überbackene Aufläufe oder Gerichte mit Sahnesoßen an.

Untergewicht bei Kindern vermeiden

Um Untergewicht bei Kindern zu vermeiden ist es wichtig, ein gesundes Ernährungsverhalten zu fördern und eine abwechslungsreiche sowie ausgewogene Kost anzubieten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 24. März 2014
Quellen: Online-Informationen des Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), Köln: http://www.kindergesundheit-info.de (Stand: Oktober 2009) Renz-Polster, Dr. H. et al.: Gesundheit für Kinder. Kösel, München 2007

Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babyernährung & Kinderernährung

Häufige Probleme beim Stillen sind wunde Brustwarzen, Milchstau und die Sorge um zu wenig Milch. Frauen, die stillen möchten, sollten sich von Schwierigkeiten jedoch nicht entmutigen lassen, denn oft sind es... Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Frisch gebackene Mütter plagen oft Zweifel, ob sie tatsächlich genügend Milch für ihr Baby haben. Dabei ist zu wenig Muttermilch häufig nur eine Folge falscher Stilltechnik. Die Milchbildung anregen – das ist... Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

In den ersten Lebensmonaten ist Muttermilch die beste Ernährung für Babys – darüber sind sich Experten weitgehend einig. Wenn – aus welchen Gründen auch immer – statt Muttermilch Flaschenkost auf Babys... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Fluoride - wichtig oder giftig?

    Fluor ist ein Gas aus der Gruppe der Halogene, das in der Natur überwiegend als Flussspat (Kalziumfluorid) vorkommt. Fluor gehört zur Gruppe der Spurenelemente und wird vom... Mehr...

  • Stillen und Alkohol

    Alkohol in der Stillzeit – tabu oder erlaubt? Auch wenn einige frisch gebackte Mütter nach neun Monaten Abstinenz die Lust auf ein Gläschen packt, gilt: Stillen und Alkohol sind... Mehr...

Zum Seitenanfang