Suchen Menü
Naschen nur in Maßen

Süßigkeiten für Kinder: Wie viel Zucker ist erlaubt?

Autor: Viola Lex, Medizinautorin | Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2019

Süßigkeiten üben auf Kinder zwar einen besonderen Reiz aus, dennoch sollte der Zuckerkonsum so gering wie möglich sein. Ab wann Kinder Süßes essen dürfen, wie viel in Ordnung ist und welche Regeln Eltern einführen sollten, um die Gesundheit Ihrer Kinder zu schützen.

Süßigkeiten für Kinder: Wie viel Zucker ist erlaubt?
Kinder sollten Süßigkeiten nur in Maßen genießen
© iStock.com/Rohappy

Ob bei der Geburtstagsfeier, in der Fernsehwerbung oder im Supermarkt – in der Welt der Kinder sind Süßigkeiten heutzutage allgegenwärtig. Sie strikt zu verbieten, ist daher kaum möglich und entspricht auch nicht den Empfehlungen von Experten. Denn: Strenge Verbote führen dazu, dass Kinder heimlich naschen oder Heißhungerattacken begünstigt werden. Da ein Zuviel an Zucker sich aber negativ auf die Gesundheit auswirken kann, sollte der Verzehr nur selten und dann ganz bewusst erfolgen.

Artikelinhalte auf einen Blick:
Knabbereien und Süßigkeiten für Kinder: Tipps für den richtigen Umgang damit

Ab wann dürfen Kinder Süßigkeiten essen?

Süßigkeiten sind kein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Das heißt: Kinder brauchen Süßigkeiten nicht, um gesund groß zu werden. Theoretisch ist es also möglich, komplett auf den Zucker zu verzichten, der Süßigkeiten und Knabbereien industriell zugesetzt wird.

Solange Kinder noch keine Süßigkeiten bekommen, vermissen sie diese nicht. Süßes wie Kuchen, Kekse oder Eis sollte von Eltern daher auch nicht aktiv angeboten werden. Jedes Kind kommt jedoch in ein Alter, in dem es automatisch mit Süßigkeiten konfrontiert wird und den Wunsch danach äußert. Bei Kindern, die bereits ein älteres Geschwisterkind haben, geschieht dies meist früher. Ist das Kind einmal auf den Geschmack gekommen, wird es Süßigkeiten immer wieder einfordern.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt, Süßigkeiten maßvoll und ganz bewusst in den Alltag zu integrieren – zum Beispiel direkt im Anschluss an das Mittagessen. Kinder sollen Süßigkeiten als etwas Besonderes betrachten: Die Leckereien sind zum Genießen da und dürfen weder zwischendurch genascht werden noch als Trost oder Beschäftigung dienen.

Wie viele Süßigkeiten dürfen Kinder am Tag essen?

Experten sind sich einig: Der Zuckerkonsum für Kinder sollte gering gehalten werden. Welche Menge genau als angemessen erscheint – darüber gibt es verschiedene Aussagen. Sie alle werden jedoch vor dem Hintergrund getroffen, dass es sich dabei um maximale Obergrenzen und nicht um Verzehrsempfehlungen handelt.

Die American Heart Association (AHA) gibt an, dass ein Kind im Alter zwischen zwei und 18 Jahren pro Tag weniger als sechs kleine Teelöffel, also weniger als 25 Gramm Zucker, zu sich nehmen sollte. Das bedeutet: Dieser Grenzwert darf als Gesamtmenge aus zuckerhaltigen Lebensmitteln, Getränken oder Süßigkeiten nicht überschritten werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Deutsche Adipositas-Gesellschaft e. V. (DAG) und die Deutsche Diabetes Gesellschaft e. V. (DDG) sprechen sich dafür aus, dass die maximale Zufuhr freier Zucker weniger als zehn Prozent der Gesamtenergiezufuhr betragen sollte. Ein Beispiel: Benötigt ein vier bis sechsjähriges Kind 1.450 Kilokalorien (kcal) pro Tag dürfen davon höchsten 145 kcal in Form von Süßigkeiten und anderen zuckerreichen Lebensmitteln aufgenommen werden. Als "freier Zucker" wird übrigens der Zucker verstanden, der Lebensmitteln zugesetzt wird oder der als natürlicher Zucker in Honig, Sirup, Fruchtsäften oder Fruchtkonzentraten enthalten ist.

Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung haben Verzehrsstudien gezeigt, dass diese Empfehlungen überschritten werden: Bei Kindern und Jugendlichen beträgt die Zufuhr statt der empfohlenen zehn Prozent aktuell 17,5 Prozent.

Folgen von zu hohem Zuckerkonsum

Süßigkeiten stecken voller Zucker und treiben den Gesamtwert der Zufuhr deshalb rasant in die Höhe. Dies wirkt sich auf Dauer negativ auf die Gesundheit des Kindes aus – Übergewicht und Karies können entstehen.

Gerade durch Übergewicht können im Laufe des Lebens zahlreiche Folgekrankheiten begünstigt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

Bewegungsspiele für Kinder: Tolle Ideen für drinnen und draußen

Wie viel Zucker steckt in welcher Süßigkeit?

Ein Blick auf die Nährwerte verrät Ihnen beim Einkauf, wie viel Zucker in welcher Süßigkeit enthalten ist. Hier finden Sie einige Beispiele:

Süßigkeit Zuckergehalt in Gramm
1 Schokoriegel 12 g
1 Kugel Eiscreme 7 g
4 Butterkekse 5 g
10 Fruchtgummis 14 g
1 Riegel Schokolade 10 g
1 Stück Obstkuchen (100 g) 28 g

Zuckerfallen vermeiden: Worauf Sie beim Einkauf achten müssen

Nicht nur vor dem Süßigkeitenregal lohnt sich eine Prüfung der Zutatenliste – überall im Supermarkt können Sie in Zuckerfallen tappen. Lebensmittel, die speziell als "Kinderprodukte" ausgezeichnet werden, versprechen zum Beispiel oft, sie seien für den Nachwuchs besonders gesund. Meist ist jedoch das Gegenteil der Fall: Sie stecken voller Zusatzstoffe und jeder Menge Zucker. Solche Fruchtjoghurts oder Milchsnacks werden zu einer ausgewogenen Ernährung nicht benötigt. Betrachten Sie diese Produkte daher eher als Süßigkeit, die nur in Ausnahmefällen gegessen werden darf.

Noch ein wichtiger Hinweis für Ihren Einkauf: Zucker hat viele Namen! Auch hinter folgenden Begriffen versteckt sich Zucker:

  • Saccharose = Kristall-/Haushaltszucker
  • Glucose = Traubenzucker
  • Glucosesirup = Traubenzucker und Wasser
  • Dextrose = Traubenzucker
  • Invertzucker = Trauben- und Fruchtzucker
  • Maltose = Malzzucker
  • Fructose = Fruchtzucker
  • Lactose = Milchzucker

Gesüßte Getränke – lieber nur selten

Da der Zuckergehalt von Getränken wie Fruchtsäften oder Limonaden oft unterschätzt wird, bergen sie ein besonders hohes Risiko für einen zu hohen Zuckerkonsum. Süße Getränke sollten deshalb nur in geringen Mengen und als Ausnahmen im Glas landen. Die American Heart Association empfiehlt, dass Kinder und Jugendliche im Alter von zwei bis 18 Jahren nicht mehr als 227 Gramm Zucker pro Woche mit gesüßten Getränken aufnehmen sollten. Gesunde Durstlöscher sind Wasser und ungesüßte Tees.

Zuckergehalt von Getränken:

Getränk Zucker in g/100 ml Anzahl der Zuckerwürfel
Cola / Limonade 12 g etwa 4
Apfelsaft 11 g etwa 4
Eistee Pfirsich 8 g etwa 3
Apfelsaftschorle 4 g etwa 1
Früchtetee / Kräutertee 0 g 0
Leitungswasser / Mineralwasser 0 g 0

 

Süßes in der Küche: Worauf Sie beim Kochen achten sollten

Egal, ob Sie Ihre Speisen mit Haushaltszucker oder Honig süßen – Zucker bleibt Zucker! Wenn also höchstens zehn Prozent des Gesamtenergiebedarfs pro Tag aus Zucker bestehen darf, müssen Sie dabei auch die Süßmacher berücksichtigen, die Sie zum Kochen verwenden. Setzen Sie Zucker oder Honig deshalb nur äußerst sparsam ein. Positiver Nebeneffekt: Ihr Kind gewöhnt sich so weniger an den süßen Geschmack. Auch Süßstoffe oder Zuckeraustauschstoffe sollten Sie aus diesem Grund vermeiden: Sie fördern nur, dass sich der Süßgeschmack Ihres Kindes ausprägt.

Alternativen zu Süßigkeiten: Das schmeckt und ist gesund!

Schon neugeborene Babys erfahren mit der Muttermilch wie "süß" Nahrung schmecken kann – und das auf natürliche Art und Weise. Neben den industriell hergestellten Zuckerbomben gibt es zahlreiche selbst gemachte Alternativen, die für Kinder gesund sind und ihnen trotzdem ein süßes Geschmackserlebnis bescheren.

  • Fruchtschorle statt Limonade: Füllen Sie ein Glas zu einem Drittel mit Direktsaft (zum Beispiel Apfel- oder Orangensaft) und zu zwei Dritteln mit Wasser.
  • Fruchteis statt Fertigeis: Schneiden Sie eine Banane in Scheiben und frieren Sie diese für mindestens drei Stunden ein. Füllen Sie die gefrorenen Bananenscheiben in einen Mixer, geben Sie Himbeeren dazu und einige Esslöffel Milch (alternativ: Pflanzenmilch). Pürieren Sie alles für etwa zwei bis drei Minuten und füllen Sie das Eis in Schälchen.
  • Reissalat statt Milchreis: Garen Sie Naturreis nach Packungsangabe und lassen Sie ihn abkühlen. Schneiden Sie getrocknete Aprikosen klein und hacken Sie Mandeln. Waschen, schälen und schneiden Sie einen Apfel klein (alternativ anderes Obst). Mischen Sie alles mit dem abgekühlten Reis.
Gesunde Ernährung: Tipps für eine gesündere Lebensweise

Acht Regeln für den richtigen Umgang mit Süßigkeiten

1. Naschen und Knabbern ist etwas Besonderes: Süßigkeiten sollten zum Genießen sein. Sie ersetzen keine Hauptmahlzeiten und dürfen nicht gegessen werden, um damit den Hunger zu stillen. Außerdem sollen sie bewusst und nicht nebenbei beim Spielen oder Fernsehen verzehrt werden.

2. Rituale: Entwickeln Sie – eventuell auch gemeinsam mit Ihrem Kind – feste Rituale für das Naschen. Ein interessantes Ritual stammt übrigens aus Schweden: Dort naschen Kinder traditionell nur an Samstagen. Für die süßen Sonnabende werden sogar ab Freitagnachmittag in vielen Geschäften Zuckertüten mit allerlei Naschereien angeboten, die Lördagsgodis. Die Zahnpflege nach dem Verzehr von Süßigkeiten sollte natürlich ebenfalls als Ritual eingeführt werden.

3. Klare Vereinbarungen treffen: Eindeutige, gemeinsame Vereinbarungen zwischen Eltern und Kindern über die Menge und den Zeitpunkt des Naschens können sehr hilfreich sein. So lassen sich wiederkehrende Konflikte und Diskussionen vermeiden, Kinder können aber Entscheidungen innerhalb der festgelegten Rahmenbedingungen selbst treffen.

4. Das richtige Maß: Süße oder salzige Snacks sollten Kinder nur gelegentlich bekommen. Ein immer und unbegrenzt zugänglicher Vorratsschrank kann leicht dazu führen, dass ein sinnvolles Maß überschritten wird. Besser ist es deshalb, eine bestimmte Menge an Knabbereien und Süßigkeiten festzulegen, die Kinder an einem Tag essen dürfen. Das können ein paar Gummibärchen, Bonbons oder Kekse sein, ein Riegel Schokolade oder eine Kugel Eis.

5. Die richtige Zeit: Generell sollten Kinder selbst entscheiden können, wann sie etwas naschen oder knabbern wollen. Um aber zu vermeiden, dass der Hunger "weggenascht" wird, ist es sinnvoll, vor Hauptmahlzeiten "Sperrfristen" festzulegen. Es empfiehlt sich, etwa zwei Stunden vor einer Hauptmahlzeit keine Zwischenmahlzeiten oder Knabbereien anzubieten. Wenn der Hunger kurz vor dem gemeinsamen Essen doch einmal schwer erträglich wird, können kleine Obst- oder Gemüserationen dabei helfen, die Wartezeit zu überbrücken.

6. Selbst Vorbild sein: Halten Sie sich selbst ebenfalls an die Regeln zum Umgang mit Süßigkeiten, denn das Essverhalten schauen sich Kinder auch von ihren Eltern ab. Wenn Sie selbst an keinem Bonbon vorbeikommen, wird es ihr Kind ebenso handhaben.

7. Alternativen anbieten: Zwar lieben Kinder oft Quietschbuntes, krachend Süßes und stark Fettiges, dennoch gibt es viele gesündere Alternativen zu den üblichen Zucker- und Fettbomben. Beispielsweise können leicht gesüßte Naturjoghurts mit frisch geschnittenen Früchten, Vollkornkekse oder Trockenfrüchte angeboten werden.

8. Lebensmittel sind keine Erziehungsmittel: Lebensmittel und besonders Süßigkeiten und Knabbereien werden im Alltag häufig als Teil erzieherischer Maßnahmen eingesetzt. Beispiele dafür sind: "Wenn Du Dein Zimmer nicht aufräumst, gibt es auch kein Eis", "Nachtisch gibt es nur, wenn Du das Gemüse aufisst" oder "Wenn Du brav sitzen bleibst, bekommst Du auch eine Tafel Schokolade".

Wer versucht, Kinder mithilfe von Lebensmitteln zu motivieren, zu beruhigen, zu belohnen oder zu bestrafen, der riskiert, dass sie dadurch ungünstige Essgewohnheiten entwickeln. Dies kann im schlimmsten Fall Essstörungen sowie Über- oder Untergewicht zur Folge haben. Der Umgang mit Konflikten, Problemen und schwierigen Situationen sollte daher nicht mit der Gabe oder Verweigerung von Süßigkeiten und Knabbereien verbunden sein.

Auch als Geschenk oder Mitbringsel sind Süßigkeiten übrigens keine gute Wahl. Selbst eine Schultüte kann alternativ mit vielen anderen schönen Überraschungen wie Buntstiften, einer ausgefallenen Trinkflasche, einem Hörspiel oder Haarspangen gefüllt werden.

Pausenbrot für Kinder: Gesunde Snacks für die Schule
Autor: Viola Lex, Medizinautorin | Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2019
Quellen
Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Unterstützung bei vorübergehenden Schwierigkeiten

Mit den richtigen Helfern können Sie die Ursache von Stillproblemen schnell beseitigen und die Stolpersteine aus dem Weg räumen. Mehr...

Dauernuckeln verursacht Karies

Wie Sie die richtige Babyflasche finden, damit füttern und sie reinigen. Mehr...

Babys erster Brei

Ab wann Sie Beikost einführen sollten und wie es mit den Brei-Mahlzeiten ab jetzt entspannt klappt. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Die häufigsten Fragen zum Trinken

    Ab wann müssen Babys Wasser trinken? Muss ich Leitungswasser abkochen? Welche Getränke kann ich meinem Baby geben? Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema... Mehr...