Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 22. Juni 2018
Menu

Checkliste: Trinken

Kinder brauchen ebenso wie Erwachsene ausreichend Flüssigkeit, damit der Körper einwandfrei arbeiten und funktionieren kann. Deswegen sollten Eltern unbedingt darauf achten, dass das Kind genug Flüssigkeit zu sich nimmt.

Checkliste: Trinken
Ein gesundes Trinkverhalten können Eltern ihren Kindern vorleben
Getty Images/Wavebreak Media


Damit alle Organe in unserem Körper richtig arbeiten und wir volle Leistung bringen können, ist es unerlässlich, genug zu trinken. Der Flüssigkeitsbedarf muss mit geeigneten Getränken gedeckt werden.

Geeignete Getränke

  • Wasser, idealerweise ohne Kohlensäure
  • ungesüßte Kräutertees, jedoch kein Pfefferminztee für Babys wegen der darin enthaltenen ätherischen Öle

Mit Honig sollte erst nach dem 1.Lebensjahr gesüßt werden. Auch Milch, welche eher ein Nahrungsmittel als ein Getränk ist, sollte erst im 2.Lebensjahr angeboten werden. Säfte enthalten sehr viel Zucker und sollten insgesamt möglichst spät angeboten werden.

Ungeeignete Getränke

  • Cola, Kaffee etc. (Koffein ist nichts für Kinder)
  • Limonaden u.ä. (enthalten sehr viel Zucker)
  • Alkohol sollte selbstverständlich auch tabu sein

Leben Sie Ihrem Kind ein gesundes Trinkverhalten vor und bieten ihm regelmäßig Getränke an, sodass es immer ausreichend Flüssigkeit bekommt. Regelmäßig kleine Mengen sind sinnvoller als einmal eine große Menge zu trinken. Auch wenn es nur kleine Schlucke sind, so ist das in ordnung. Wie viel genau ein Kind trinken sollte. lässt sich schwer sagen und variiert.

Wie kann man bei Kindern erkennen, dass sie zu wenig trinken?

Anzeichen dafür, dass das Kind zu wenig getrunken hat, können sein:

  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsprobleme
  • Verstopfung 
  • dunkler Urin
  • trockener Mund und trockene Lippen
  • unelastische Haut

Wenn Sie diese Anzeichen bei Ihrem Kind bemerken, ist es höchste Zeit, dass es mehr trinkt. Schieben Sie diese Warnzeichen bitte nicht leichtfertig beiseite.

Alarmzeichen, bei denen umgehend ein Arzt aufgesucht werden soll:

  • Schwindel
  • starkes Erbrechen oder Durchfall
  • Kind wirkt apathisch
  • Fontanelle sinkt ein
  • Windeln wenig nass
  • plötzliches Auftreten von Fieber

Am Besten sollte immer getrunken werden, bevor Durst aufkommt. Denn Durst ist bereits ein Zeichen, dass dem Körper Flüssigkeit fehlt!

Autor:
Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2016
Quellen: Gahr, M.; Speer, C.P.: Pädiatrie. Springer, Berlin 2013; Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.kindergesundheit-info.de (Stand: Januar 2015)

Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babyernährung & Kinderernährung

Häufige Probleme beim Stillen sind wunde Brustwarzen, Milchstau und die Sorge um zu wenig Milch. Frauen, die stillen möchten, sollten sich von Schwierigkeiten jedoch nicht entmutigen lassen, denn oft sind es... Mehr...

Mama, das ess’ ich nicht!

Tagelang nur Nudeln ohne Sauce? Gemüsestückchen werden fein säuberlich aus dem Essen sortiert? Kein Grund zur Panik. Wir geben hilfreiche Tipps zum Umgang mit schlechten Essern. Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Beim Baby-led Weaning bestimmt Ihr Baby selbst, wann es bereit für Beikost ist und nimmt statt Brei von Anfang an feste Nahrung am Familientisch zu sich. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Buchtipp: Stille Brüste

    Stille Brüste - Das Fotobuch für die Stillzeit und danach ist ein Buch der Hebamme Kristina Seifert. Sie findet, dass es endlich Zeit ist, mit dem Vorurteil, dass Stillen die... Mehr...

Zum Seitenanfang