Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 29. Mai 2016
Menu

Die drei Ultraschall-Untersuchungen zur Schwangerschafts-Vorsorge

Die drei Ultraschall-Untersuchungen zur Schwangerschafts-Vorsorge
Für Eltern gibt es meist ein Bild ihres Babys nach der Ultraschall-Untersuchung zur Schwangerschaftsvorsorge
Getty Images/Wavebreak Media

Jede Schwangere hat rechtlichen Anspruch auf eine ausreichende medizinische Beratung und Betreuung. In den Mutterschaftsrichtlinien sind drei Ultraschall-Untersuchungen (oder auch Ultraschallscreenings) zur Vorsorge vorgesehen.

Die Krankenkasse trägt die Kosten für diese Termine. Nur wenn Komplikationen vorliegen oder der Arzt Auffälligkeiten feststellt, werden weitere Ultraschall-Untersuchungen durchgeführt.

Erste Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft

Die erste Ultraschall-Untersuchung während der Schwangerschaft findet zwischen der neunten und zwölften Schwangerschaftswoche statt. Die Untersuchung ist für die werdenden Eltern oft ein Moment großer Gefühle, weil sie das Ungeborene zum ersten Mal auf dem Monitor sehen können.

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft wird die Ultraschall-Untersuchung in den meisten Fällen vaginal vorgenommen (Vaginalsonographie). In der Frühschwangerschaft kann so ein genaueres Bild des ungeborenen Kindes erzeugt werden. Vor der Untersuchung überzieht der Arzt den länglichen Schallkopf mit einem kondomähnlichen Plastiküberzug und bestreicht diesen mit Kontaktgel. Anschließend führt er den Schallkopf in die Scheide der Schwangeren ein. Auf einem Monitor wird dann das erste Ultraschall-Bild erzeugt.

Was untersucht der Arzt bei der ersten Ultraschall-Untersuchung?

Bei der ersten Ultraschall-Untersuchung achtet der behandelnde Arzt besonders auf

Außerdem bestimmt der Arzt bei dieser ersten Ultraschall-Untersuchung den voraussichtlichen Geburtsstermin des Kindes. Um die Dauer der Schwangerschaft anzugeben, misst er folgende Werte:

  • Die Scheitel-Steiß-Länge (SSL): Sie gibt die Größe des Fötus vom äußersten Kopfende zum äußersten Steißende an.
  • Den biparietalen Durchmesser (BPD): Dieser gibt den Abstand von der linken zur rechten Schläfe des Kindes an.
  • Den Fruchtsackdurchmesser (FS): Dieser Wert kann nur sehr früh (in der fünften bis sechsten Schwangerschaftswoche) ermittelt werden.

Die Treffsicherheit dieser Methode zur Bestimmung des Geburtsdatums gilt als relativ hoch, sofern die Schwangere genaue Angaben zu ihrer letzten Menstruation machen kann. Alle Ergebnisse der Untersuchung hält der Arzt im Mutterpass fest.

Falls während des Screenings Auffälligkeiten auftreten, können weitere Ultraschall-Untersuchungen notwendig werden, zum Beispiel bei

  • einem Verdacht auf Eileiterschwangerschaft
  • bei Unfällen oder Verletzungen der Mutter, die den Verlauf der Schwangerschaft stören könnten.

Die zweite Ultraschall-Untersuchung zur Schwangerschafts-Vorsorge

Zwischen der 19. und 23. Schwangerschaftswoche findet das zweite Ultraschallscreening statt. Die Untersuchung wird in der Regel abdominal durchgeführt. Das bedeutet, dass der Arzt den Schallkopf über die Bauchdecke der Frau bewegt, um ein Bild ihres ungeborenen Kindes auf einem Monitor zu erzeugen. Ab 1.Juli 2013 haben Schwangere dabei Anspruch auf eine erweiterte Untersuchung, was bedeutet, dass der Körper des Babys auf Fehlbildungen am Kopf, wie Hirnkammern und Kleinhirn, Rücken, Magen, Blase und Herz untersucht wird. Sollten hierbei etwas auffällig sein, wird die Schwangere zum so genannten Feinultraschall überwiesen. Für die Kinder kann eine vorgeburtliche Diagnose lebensrettend sein, weil man die Wahl der Entbindungsklinik dann danach ausrichten kann.

Was untersucht der Arzt während des zweiten Screenings?

Bei der zweiten Ultraschall-Untersuchung achtet der behandelnde Arzt besonders auf:

  • Einling oder Mehrlinge
  • Lebenszeichen wie Herzaktionen und Bewegungen des Ungeborenen
  • eine zeitgerechte Entwicklung des Ungeborenen
  • die körperliche Entwicklung und den Körperumriss des Ungeborenen
  • die Menge des Fruchtwassers
  • Lage und Struktur des Mutterkuchens (Plazenta)

Alle Ergebnisse werden im Mutterpass festgehalten. Zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen können notwendig werden, wenn

  • die Schwangere mehr als ein Kind erwartet
  • eine Fehllage der Plazenta (Placenta praevia) erkannt wurde oder der Verdacht einer Plazentalösung besteht
  • eine Erkrankung der Mutter das Wachstum und die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen könnte
  • der Arzt vermutet, dass die Entwicklung des Ungeborenen gestört ist
  • Auffälligkeiten des bisherigen Schwangerschaftsverlaufs neu- oder nachbeurteilt werden sollen
  • der Verdacht auf Tod des Kindes besteht (intrauteriner Fruchttod)

Stößt der Arzt während der zweiten Ultraschall-Untersuchung auf Auffälligkeiten, können Untersuchungen der pränatalen Diagnostik dabei helfen, genauere Diagnosen zu stellen. Möglich sind beispielsweise:

Die dritte Ultraschall-Untersuchung zur Schwangerschafts-Vorsorge

Das dritte Ultraschallscreening findet zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche statt. Die Untersuchung wird in der Regel über die Bauchdecke der Schwangeren durchgeführt.

Was wird untersucht?

Der behandelnde Arzt achtet während des Screenings besonders auf:

  • eine mögliche Merhrlingsschwangerschaft
  • Lebenszeichen des Ungeborenen (Bewegungen, Herzschlag)
  • eine zeitgerechte Entwicklung des Ungeborenen
  • die körperliche Entwicklung und den Körperumriss des Ungeborenen
  • die Lage des Kindes
  • die Menge des Fruchtwassers
  • die Lage und Struktur des Mutterkuchens (Plazenta)

Alle Ergebnisse werden im Mutterpass festgehalten. Zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen können ab Beginn der 36. Schwangerschaftswoche notwendig werden, wenn das Kind die Geburtsposition nicht einnimmt oder generell der Verdacht auf eine ungünstige Lage des Kindes besteht.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 12. April 2016
Durch: Miriam Funk
Quellen: Pressemittelilung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM): Baby-Ultraschall ab 1. Juli erweitert. 27.Juni 2013 Breckwoldt, M. et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart 2008 Herbst, V.: Untersuchungen zur Früherkennung. Für Schwangere. Stiftung Warentest Berlin (Hrsg.), Berlin 2007 Höfer, Silvia und Szász, Nora: Hebammen Gesundheitswissen. Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach. Gräfe und Unzer, München 2007 Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln: www.schwanger-info.de (Stand: Mai 2008)

Drucken Als E-Mail versenden
Beiträge im Forum "Ultraschall in der Schwangerschaft"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Untersuchungen

Das erste Ultraschallbild des Babys in den Händen zu halten, erfüllt werdende Mütter und Väter mit Stolz. Doch wie wird diese Momentaufnahme zur bleibenden Erinnerung? Viele Eltern haben Angst davor, dass die... Mehr...

Untersuchungen

In der Schwangerschaft können während des gesamten Schwangerschaftsverlaufs mehr oder weniger starke Blutungen auftreten. Sie können harmlos sein, aber auch auf eine Erkrankung oder eine Notfallsituation... Mehr...

Untersuchungen

In Österreich gibt es eine Anzahl an Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft, die von den Kostenträgern übernommen werden. Mit dem Mutter-Kind-Pass, der nach der Feststellung der Schwangerschaft vom... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • PraenaTest: Bluttest auf Trisomie 21

    Der PraenaTest® ist eine Möglichkeit zur Diagnostik von Trisomie 21 beim Ungeborenen und seit August 2012 in Deutschland erhältlich. Der PraenaTest® wird nicht von den... Mehr...

  • Pränatale Diagnostik

    Mithilfe der pränatalen Diagnostik können Krankheiten des Kindes bereits im Mutterleib erkannt und manchmal auch behandelt werden. Mehr...

Zum Seitenanfang