Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 28. November 2014

Hausgeburt

Hausgeburt
Nach der Hausgeburt untersucht die Hebamme das Neugeborene
(c) Getty Images/iStockphoto

Bei einer Hausgeburt bringt eine Schwangere ihr Kind im eigenen Zuhause und häufig im Beisein von Familienmitgliedern auf die Welt.

Eine Hausgeburt findet also ganz bewusst nicht in einem Krankenhaus statt.

Die meisten Frauen brachten ihre Kinder bis zum 20. Jahrhundert zuhause zur Welt. Danach fanden Geburten zunehmend in Krankenhäusern und unter medizinischer Betreuung statt. Heute werden in Deutschland jedes Jahr noch etwa ein bis zwei Prozent der Kinder in einer Hausentbindung geboren.

Hausgeburten werden in der Regel von einer Hebamme betreut. Jedoch führt nicht jede Hebamme auch Hausgeburten durch. Die Hebammenhilfe steht jeder Frau zu, die gesetzlich versichert ist.

Vorbereitung auf eine Hausgeburt

Bei einer Hausgeburt gibt es vor dem errechneten Geburtsstermin einiges vorzubereiten. Daher ist es ratsam, schon einige Wochen vorher bei einem Hausbesuch der Hebamme mit ihr den genauen Ablauf zu besprechen.

Es ist beispielsweise empfehlenswert, genügen Getränke und auch Lebensmittel für die ersten ein bis zwei Tage nach der Geburt vorrätig zu haben und zu planen, wer kocht oder sich ums Aufräumen kümmert. Da es während der Geburt angenehm sein kann, ein entspannendes Bad zu nehmen, sollte die Badewanne hergerichtet werden. Alternativ kann auch eine große Schüssel vorbereitet werden. Für das Wochenbett werden weite T-Shirts und Binden sowie Stilleinlagen benötigt.

Das Geburtszimmer sollte nach den Wünschen der Schwangeren eingerichtet werden, denn sie soll sich während der Geburt wohl fühlen. Das Zimmer muss beheizbar sein und auch dem Partner oder anderen Personen, die während der Geburt anwesend sein werden, genügend Platz bieten. Sinnvoll ist es, den Fußboden mit Folie abzudecken und einen Wärmestrahler bereit zu halten. Es ist außerdem ratsam, das Bett so aufzustellen, dass die Hebamme während der Geburt von beiden Seiten Zugang zur Entbindenden haben kann. Die Hebamme bringt zur Hausgeburt ihren Hebammenkoffer und weitere Ausrüstungsgegenstände mit. Hierfür benötigt sie ein kleines Tischchen neben dem Bett und ausreichend Licht.

Neben dem Bett sollten folgende Gegenstände bereit liegen:

  • Handtücher und Waschlappen
  • Schüssel mit Wasser zum Waschen
  • Getränke und Traubenzucker
  • Einige Erfrischungstücher
  • Massageöl
  • Wärmflasche und warme Socken
  • Fotoapparat für die ersten Babybilder

Falls die Schwangere bereits ältere Kinder hat oder Tiere mit im Haushalt leben, ist es sinnvoll vorab zu klären, wer sie während der Geburt betreuen kann.

Wenn es während einer Hausgeburt zu unvorhersehbaren Komplikationen kommt, muss die Schwangere möglicherweise auf die Geburt zuhause verzichten und in der Klinik entbinden. Es ist daher ratsam, sich bereits einige Tage vor der Geburt im nächstgelegenen Krankenhaus anzumelden, sodass dort schon die persönlichen Daten vorliegen.

Ablauf einer Hausgeburt

Die Geburt beginnt mit regelmäßig auftretender Wehentätigkeit und endet mit dem Ausstoßen der Plazenta. Sobald die Wehen eintreten oder wenn die Fruchtblase vorzeitig platzt, ist es Zeit, die betreuende Hebamme zu informieren. Diese hält sich bereits drei Wochen vor und bis zu zehn Tage nach dem errechneten Entbindungstermin Tag und Nacht in Rufbereitschaft.

Die Hebamme bringt verschiedene Gegenstände mit, die während der Geburt gebraucht werden oder nützlich sein könnten. Das sind beispielsweise ihr Hebammenkoffer mit Desinfektionsmitteln oder Medikamenten, ein Gebärhocker und ein tragbarer Kardiotokograph zum Aufzeichnen der Wehentätigkeit und der Herztöne des Kindes.

Jede normale Geburt verläuft in drei Phasen - der Eröffnungsphase, der Austreibungsphase mit Pressphase sowie der Nachgeburtsphase. Die Gebärende kann sich zuhause in eine für sie bequeme Position zum Entbinden begeben. Die Hebamme unterstützt sie, leitet sie beim Pressen an und gibt Dammschutz. Auch die erste Untersuchung des Neugeborenen, die U1, kann die Hebamme durchführen. Im Rahmen einer Hausgeburt kommen keine starken Schmerzmittel zum Einsatz, denn die Gebärende soll wach und aktiv an der Geburt ihres Babys teilnehmen können.

Die Betreuung durch die Hebamme endet nicht mit der Geburt des Kindes. Wie bei jeder anderen Geburt, macht sie noch in den Wochen nach der Entbindung Hausbesuche, um den Gesundheitszustand von Mutter und Kind zu überprüfen. Daneben gibt sie Tipps zur Pflege und zum richtigen Umgang mit dem Baby.

Welche Gründe sprechen für eine Hausgeburt?

Schwangere entscheiden sich ganz bewusst für eine Hausgeburt, beispielsweise weil sie im gewohnten Umfeld entbinden möchten. Viele Frauen möchten nach der Geburt nicht vom Neugeborenen getrennt werden oder es sollen neben ihrem Partner noch weitere Personen bei der Geburt anwesend sein.

Generell kann sich jede Frau frei entscheiden, an welchem Ort und in welcher Position sie ihr Kind zur Welt bringen möchte. Wenn es während der Schwangerschaft zu Komplikationen kommt, es sich um eine Risikoschwangerschaft handelt oder Komplikationen bei der Geburt erwartet werden, kann eine Hausgeburt nicht empfohlen werden.

Komplikationen und Risiken während einer Hausgeburt

Durch eine enge Betreuung und regelmäßigen Kontakte kann zwischen Hebamme, der Schwangeren und deren Familie ein vertrauensvolles Klima und für die Schwangere das Gefühl der Geborgenheit entstehen. Dies kann sich positiv auf den Verlauf der Geburt auswirken. Hierdurch wird die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen während der Geburt verringert.

Auch wenn die komplette Schwangerschaft ohne Risiken verlaufen ist, kann es bei der Geburt trotzdem zu Komplikationen kommen. Um die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, muss die Geburt dann möglicherweise doch in einer Klinik zu Ende gebracht werden. Gründe für eine Verlegung in die Klinik sind beispielsweise:

  • Stillstand der Geburt
  • ein Geburtsverlauf, der sich sehr in die Länge zieht
  • schlechte Herztöne des Kindes

Trotz der möglichen Komplikationen findet mit etwa 86 Prozent die überwiegende Mehrheit aller außerklinisch geplanten Geburten am gewünschten Geburtsort statt. Nur ungefähr zwölf Prozent der Frauen müssen während der Geburt in ein Krankenhaus verlegt werden.

Welche Alternativen zur Hausgeburt sind möglich?

Schwangere können grundsätzlich frei entscheiden, an welchem Ort sie entbinden möchten. Als Alternative zur Hausgeburt existieren die Klinikgeburt, die ambulante Geburt oder die Entbindung im Geburtshaus.

Hausgeburt im Video

Schauen Sie sich hier das überwältigende Video einer Hausgeburt an - die kleine Adalynn Rose kommt als drittes Kind in die Familie. Bezaubernd!

 

Autor: Jessica Schmid
Letzte Aktualisierung: 04. April 2014
Quellen: Deans, A.: Die Schwangerschaftsbibel. Südwest Verlag, München 2007 Diedrich, K., Holzgreve, W., Jonat, W., Schlutze-Mosgau, A., Schneider, K.-T. M., Weiss, J. M.: Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007 Geist, Ch. Et al.: Hebammenkunde. Hippokrates, Stuttgart 2007 Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e.V. (Hrsg.): Qualitätsbericht 2006. Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland. Online-Publikation, 2009 Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): http://www.schwanger-info.de (Stand: Juli 2009)

Drucken Als E-Mail versenden
Beiträge im Forum "Entbindungstermin Januar und Februar 2015"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Oxytozin ist ein ganz besonderes Hormon, welches auch als Wehenhormon bezeichnet wird. Es löst Muskelkontraktionen aus und wird interessanterweise auch während des Geschlechtsverkehrs produziert, weshalb es... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Wassergeburt ist eine Geburtsmethode, bei der die Schwangere die Wehenzeit im Wasser verbringt. Sie kann auch ihr Baby im Wasser gebären. Das Badewasser entspannt während des Geburtsprozesses die Muskeln, wirkt... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Wochenbettdepressionen sind Depressionen, die bei Frauen in der Zeit nach einer Entbindung auftreten können. In der Fachsprache werden auch die Begriffe postpartale oder postnatale Depressionen verwendet. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Frühgeburt

    Frühgeburten sind Geburten, bei denen das Baby in der Regel zwischen der 24. und der 37. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht zwischen 500 und 2.500 Gramm vor dem eigentlichen... Mehr...

  • Nachgeburtsphase

    Die Nachgeburtsphase beginnt, nachdem das Baby geboren ist. Sie ist die letzte der Geburtsphasen und dauert von der Abnabelung des Kindes bis zur Ausstoßung der Plazenta. Mehr...

  • Eröffnungsphase

    Die Eröffnungsphase steht am Beginn der Entbindung. Eine Geburt lässt sich in verschiedene Phasen aufteilen. Der Übergang von der Phase der Vorwehen zu den eigentlichen... Mehr...

Zum Seitenanfang