Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 26. April 2017
Menu

Süßigkeiten bekommen Kinder am besten als festes Ritual

Süßigkeiten bekommen Kinder am besten als festes Ritual
Süßigkeiten bekommen Kinder am besten als festes Ritual, dann ist die Freude umso größer
(c) iStockphoto

Kuchen, Riegel, Bonbons. Ginge es nach manchem Kind, wäre damit schon der Speiseplan komplett. Doch es gibt sinnvolle Wege, den Nachwuchs ohne Zwang von den süßen Sachen weg und hin zu gesunder Ernährung zu führen.

Manche Eltern verzweifeln geradezu, weil ihr Kind sich am liebsten nur von Schokolade und Gummibärchen ernähren will. Eltern sollten dann entspannt bleiben, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Eltern sind Vorbild - auch bei Süßem

"Am besten gibt es Süßigkeiten innerhalb regelmäßiger, ritualisierter Vorgänge." So entstehe in der Regel auch keine Gier. Ob die Süßigkeiten offen auf dem Wohnzimmertisch stehen oder für die Kinder unerreichbar im Schrank verschlossen sind, sollte jede Familie für sich entscheiden. "Da sind die Eltern Vorbild. Wer selbst nie ohne zu naschen an der Schokolade vorbeikommt, kann das auch nicht vom Kind erwarten", sagt Ritzer-Sachs.

Gesundes Essen anbieten

Generell sollten Süßigkeiten nicht komplett verboten sein, die Mischung macht es. Will ein Kind kaum noch etwas Anderes essen, sollten Eltern konsequent bleiben. Der bke-Experte empfiehlt, vor allem gesundes Essen anzubieten - und Süßigkeiten vorerst zu verbannen. "Kinder dürfen auch mal hungrig sein, die bekommen nicht so schnell Mangelerscheinungen." Bieten die Eltern immer wieder, konsequent ausgewogene Mahlzeiten an, wird das Kind in der Regel früher oder später zugreifen. Aber: Die Eltern dürfen nicht nur etwas anbieten, was das Kind überhaupt nicht mag. "Wichtig ist eine klare Haltung der Eltern - aber keine strafende Haltung."

Generell rät Ritzer-Sachs dazu, das Kind schon früh an eine abwechslungsreiche Ernährung zu gewöhnen. Am besten funktioniert das, indem man es zumindest am Wochenende bei der Zubereitung miteinbezieht. Dann kommt bei vielen die Lust auf unterschiedliche Lebensmittel von ganz allein.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 05. August 2016

Beiträge im Forum "Alleinerziehend"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Kindererziehung

Wie kann man Kinder stärken, die Mobbing und Diskriminierung ausgesetzt sind? Jedes Mobbing ist im Grunde genommen ein gruppendynamischer Prozess, denn nicht nur die Personen, die aktiv mobben, sind ein... Mehr...

Kindererziehung

Kinder in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken sollte ein Ziel von Eltern in der Erziehung sein. Denn nicht alle Kinder haben gleich viel Selbstvertrauen oder sind gleich mutig. Mehr...

Kindererziehung

Die soziale Fähigkeit des Teilens müssen Kleinkinder erst lernen. Kinder, die Geschwister haben, tun sich hierbei oft leichter als Einzelkinder, da sie im häuslichen Alltag öfter mit Situationen konfrontiert... Mehr...

Windpocken (Varizellen) sind als hochansteckende Infektionskrankheit weltweit verbreitet und durchaus nicht harmlos....

mehr lesen...

Bei jedem zehnten Erwachsenen sind Meningokokken-Bakterien unbemerkt im Nasen- und Rachenraum angesiedelt. Die Erreger...

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Magisches Denken bei Kindern

    Ob unsichtbare Freunde, Hexen oder Monster – es gibt eine Entwicklungsphase, in der bei Kindern magisches Denken an der Tagesordnung ist. Aber wie gehen Sie am besten damit um,... Mehr...

  • Einkaufen mit Kindern

    Einkaufen mit Kindern kann für alle Beteiligten zur Qual werden. Quengeln, Langeweile oder gar Wutausbrüche und Geschrei machen den Einkauf für die Eltern zur Herausforderung. Mehr...

  • Antiautoritäre Erziehung

    Die Idee der antiautoritären Erziehung entstand in den 1960er Jahren auf der Grundlage der Arbeit des schottischen Pädagogen Alexander Sutherland Neill. Sie beschreibt eine... Mehr...

Zum Seitenanfang