Mittwoch, 23. April 2014

Einfrieren von Keimzellen (Kryokonservierung)

Einfrieren von Keimzellen
Das Einfrieren von Keimzellen kann Paaren bei unerfülltem Kinderwunsch weiterhelfen

Zellen oder Gewebe können zu medizinischen Zwecken bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren (kryokonserviert) werden. In der Reproduktionsmedizin werden vor allem befruchtete Eizellen, Samenzellen sowie Eierstock- und Hodengewebe dieser Kältebehandlung unterzogen.

Gefrorene Zellen altern nicht. Das bedeutet, dass sie auf unbestimmte Zeit gelagert und nach Bedarf wieder aufgetaut werden können.

Einfrieren von Eizellen

Weibliche Eizellen können sowohl in befruchtetem oder unbefruchtetem Zustand eingefroren werden.

Befruchtete Eizellen

Da bei einer In-vitro-Fertilisation nicht mehr als drei Embryonen übertragen werden dürfen, kann es notwendig sein, überschüssige Eizellen einzufrieren. Sie können dann bei einer späteren Behandlung eingepflanzt werden, ohne dass der Frau erneut Eizellen entnommen werden müssen. Die befruchteten Zellen werden in einem frühen Stadium (Vorkern-Stadium) eingefroren, und gelten dann noch nicht als Embryonen.

Unbefruchtete Eizellen

Unbefruchtete Eizellen werden nur selten eingefroren, da sie empfindlich sind und häufig beim Auftauen absterben oder sich später nicht mehr zur Befruchtung eignen.

Einfrieren von Samenzellen

Männliche Samenzellen lassen sich ebenso wie Eizellen kryokonservieren. Folgende Gründe sprechen dafür.

Bereitstellen einer Samenspende

Männer können ihren Samen als Spende für eine Samenübertragung (Insemination) bereitstellen. Zu diesem Zweck wenden sie sich an die Mitarbeiter einer Samenbank, die die Spender auf Infektionskrankheiten untersuchen. Wenn keine Infektionen vorliegen, kann der eingefrorene Samen für eine medizinische Behandlung freigegeben werden.

Samenreserve vor einer medizinischen Behandlung

Männer, die sich in der Zukunft Kinder wünschen und sich einer medizinischen Behandlung unterziehen müssen, die die Fruchtbarkeit einschränkt, können ihren Samen vor der Therapie einfrieren lassen. So führen beispielsweise Chemo- oder Strahlentherapien im Rahmen einer Krebsbehandlung dazu, dass die Samenqualität abnimmt. Mit den konservierten Samen können die Männer und ihre Partnerinnen zu einem späteren Zeitpunkt mit ärztlicher Hilfe eine künstliche Befruchtung durchführen.

Auch vor einer geplanten Sterilisation kann das Anlegen eines Samendepots für Männer sinnvoll sein. Denn es kann sein, dass sich im Laufe der Jahre die Lebenssituation ändert und ein erneuter Kinderwunsch entsteht. Zwar kann eine Sterilisation in vielen Fällen rückgängig gemacht werden, doch kann die Qualität des Samens dann schlechter sein als zuvor. Hier könnte ein vor der Sterilisation angelegtes Samendepot dabei helfen, den späteren Kinderwunsch zu erfüllen.

Gewinnen von Samenzellen durch testikuläre Spermienextraktion (TESE)

Bei Männern mit Azoospermie befindet sich im Ejakulat kein Sperma. Mithilfe eines kleinen Eingriffs kann in solch einem Fall ein Arzt Gewebe aus dem Hoden entnehmen und hieraus Spermien isolieren. Diese können zur künstlichen Befruchtung der Partnerin eingesetzt werden.

Risiken beim Einfrieren von Keimzellen

Ei- und Samenzellen sind empfindsam. Sie müssen vorsichtig eingefroren und aufgetaut werden, da sie sonst absterben und eine spätere Verwendung zur Befruchtung ausgeschlossen ist. Die Kryokonservierung bei Samenzellen ist dabei weniger problematisch als die der Eizellen, denn Samenzellen können in einer viel größeren Anzahl gewonnen und konserviert werden. Auch wenn etwa die Hälfte der Samenzellen das Einfrieren nicht überlebt, wird ihre Qualität durch die Kälte nicht beeinflusst.

Paare sollten stets daran denken, dass das Einfrieren von Keimzellen und eine spätere künstliche Befruchtung keinen Schwangerschaftseintritt garantieren können.

Wer übernimmt die Kosten für das Einfrieren von Keimzellen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Einfrieren von Keimzellen in der Regel nicht. Daher muss diese Leistung privat übernommen werden. Sinnvoll ist es daher, wenn Interessenten bereits vor einer Behandlung mit ihrem Arzt absprechen, ob das Einfrieren von Keimzellen im Rahmen der individuellen Therapie notwendig ist. Die Kosten für eine Kryokonservierung sind unterschiedlich und hängen unter anderem davon ab, wie lange die Zellen aufbewahrt werden sollen.

Einfrieren von Keimzellen: Welche rechtlichen Grundlagen gibt es?

In Deutschland ist das Embryonenschutzgesetz die Grundlage für den Umgang mit Embryonen. Dieses Gesetz soll verhindern, dass die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin missbraucht werden. Daher ist das Einfrieren von Embryonen generell nicht gestattet und kann nur mit einer Genehmigung in besonderen Ausnahmefällen erfolgen. Befruchtete Eizellen im Vorkernstadium gelten noch nicht als Embryonen. Sie dürfen eingefroren werden, wenn sie der Frau nicht im gleichen Zyklus übertragen werden können, in dem die künstliche Befruchtung bei ihr stattfindet. Sie dürfen dann für eine spätere Behandlung aufbewahrt und eingefroren werden.

Autor: Jessica Schmid
Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2013
Quellen: Breckwoldt, M. et al. (Hrsg.): Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart 2008 Keck, Dr. med. Ch.: Neue Wege bei unerfülltem Kinderwunsch. Trias, Stuttgart 2008 Federspiel, K.: Kinderlos - was tun? S. Hirzel, Wien 2000

Drucken Als E-Mail versenden
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Insemination (Samenübertragung - IUI)
Reproduktionsmedizin

Die Insemination oder Samenübertragung ist die am häufigsten angewandte Methode der künstlichen Befruchtung. Dabei wird das männliche Sperma instrumentell in den Genitaltrakt der Frau eingebracht. Mehr...

Sachsen-Anhalt stockt Förderung für ungewollt kinderlose Paare auf
Reproduktionsmedizin

Sachsen-Anhalt weitet seine Förderung für ungewollt kinderlose Paare bei der Finanzierung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion aus. Ab sofort können Paare für den ersten bis dritten Versuch einer... Mehr...

Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI, Mikroinjektion)
Reproduktionsmedizin

Die Methoden der künstlichen Befruchtung können kinderlosen Paaren zu einem Baby verhelfen, wenn der Kinderwunsch nicht auf natürliche Weise erfüllt werden kann. Bei der künstlichen Befruchtung bringt der Arzt... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Kosten für künstliche BefruchtungKosten für künstliche Befruchtung

    50 Prozent der Kosten für eine künstliche Befruchtung müssen gesetzliche Krankenkassen übernehmen. Dies gilt aber nur für die ersten drei Versuche und wenn das Paar bestimmte...

  • Intratubarer Gametentransfer (GIFT)Intratubarer Gametentransfer (GIFT)

    Der Intratubare Gametentransfer (GIFT, Gamete intrafallopian transfer) ist ein Verfahren der Reproduktionsmedizin und stellt eine Mischform aus Insemination (Samenübertragung) und...

Zum Seitenanfang