Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 23. Oktober 2014

Nahrungsmittel und ihr glykämischer Index

Nahrungsmittel und ihr glykämischer Index
Empfehlenswert: Kirschen haben einen niedrigen glykämischen Index und einen hohen Sättigungsgrad
BananaStock

Der glykämische Index ist entscheidend für das Sättigungsgefühl, das uns Nahrungsmittel vermitteln. Ein niedriger glykämischer Index führt zu einer länger dauernden Sättigung als ein hoher, der eher wieder Heißhunger hervorruft.. Nachfolgend eine Auflistung empfehlenswerter und weniger empfehlenswerter Nahrungsmittel.

Empfehlenswerte Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index (unter 45) und hohem Sättigungsgrad:

  • Obst: Äpfel, Aprikosen, Beerenfrüchte, Grapefruits, Kirschen, Kiwis, Mandarinen, Orangen, Pfirsiche, Pflaumen

  • Gemüse: Auberginen, Blattsalate, Brokkoli, Chicoree, grüne, rote und weiße Bohnen, Gurken, Hülsenfrüchte (getrocknete Erbsen, Linsen, Bohnen), Kohlgemüse, rohe Möhren, Paprika, Pilze, Radieschen, Sellerie, Sojabohnen, Spinat, Tomaten, Zucchini und Zwiebeln

  • Getreideerzeugnisse: Buchweizen, Frischkornbrei, naturbelassenes Müsli ohne Zucker, Vollkornbrot aus Gerste, Roggen, Haferkleie, Mehrkorn oder Leinsamen, Pumpernickel, Nudeln aus Hartweizen und Vollkornmehl

  • Milchprodukte: Milch, Käse, ungesüßter Joghurt und Quark, Buttermilch und Kefir

  • Nüsse: Erdnüsse, Haselnüsse, Kürbiskerne, Leinsamen, Mandeln, Sesam, Sonnenblumenkerne und Walnüsse

  • Süßigkeiten: ungesüßte Haferkekse, Vollkornfrüchtebrot und Bitterschokolade mit über 70% Kakaoanteil

Nahrungsmittel mit mittlerem glykämischen Index (zwischen 45-70) und Sättigungsgrad zum Kombinieren:

  • Obst: Ananas, Bananen, Mangos, Honigmelonen, Papyas, Weintrauben

  • Gemüse: grüne Erbsen, Kartoffelprodukte (Brei, Chips, Pellkartoffeln), Kürbis, Mais, gekochte Möhren und Rote Beete

  • Getreideerzeugnisse: leicht gesüßte Kekse, Cracker, Gnocchi, Nudeln, Vollkornreis, wilder Reis, Haferflocken, Hirse, Müsli mit Zuckerzusatz, Porridge, Pizza, Mischbrot und feines Mehrkornbrot

  • Milchprodukte: alle Milchprodukte wie Joghurt und Quark mit Zucker

  • Süßigkeiten: Honig, Konfitüre und Vollmilchschokolade

  • Getränke: Fruchtsäfte, isotonische Sportgetränke, Cappuccino und gesüßte Tees

Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index (über 70) und niedrigem Sättigungsgrad:

  • Gemüse: Kartoffelprodukte wie Pommes Frites und Kartoffelklöße

  • Getreideprodukte: Croissants, Cornflakes, Weißbrot, Baguette, Ciabata, süße Brötchen, Kuchen, Waffeln und weißer, geschälter Reis

  • Süßigkeiten: Nutella, Gummibärchen, Kekse, weiße Schokolade, Marzipan, Traubenzucker und normaler Zucker

  • Getränke: Cola und andere Softdrinks, Limonaden und Trinkschokolade

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 08. September 2013

Drucken Als E-Mail versenden
Beiträge im Forum "Diäten und Abnehmen"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Eisen - ein wichtiges Spurenelement
Gesunde Ernährung

Eisen als Nährstoff gehört zu den Spurenelementen der menschlichen Ernährung. Eisen ist unter anderem wichtig für die Blutbildung. Besonders Frauen sollten auf die Eisenaufnahme achten. Mehr...

Ernährungsregeln der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung)
Gesunde Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) gibt regelmäßig Empfehlungen zur Ernährung heraus. Außerdem veröffentlicht die DGE gemeinsam mit den österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften... Mehr...

Übergewicht (Adipositas)
Gesunde Ernährung

Als Übergewicht (Adipositas) bezeichnet man ein Maß an Körperfett, das über das Normalmaß hinausgeht. Übergewicht wird mithilfe des Body Mass Index (BMI) festgestellt. Der BMI errechnet sich, indem man den... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • HistaminintoleranzHistaminintoleranz

    Unter einer Histaminintoleranz versteht man ein Ungleichgewicht zwischen Histamin und dem Enzym, das es abbauen soll, der so genannten Diaminooxidase. Durch dieses Ungleichgewicht... Mehr...

  • Gesunde ErnährungGesunde Ernährung

    Informieren Sie sich über die gesunde Ernährung bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und in der Stillzeit: die Grundlage für ein gesundes Baby und eine glückliche Mutter. Mehr...

  • Biologisch-dynamischer LandbauBiologisch-dynamischer Landbau

    Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise geht auf Rudolf Steiner zurück, der bereits 1924 in seinen "Geisteswissenschaftlichen Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft" eine... Mehr...

Zum Seitenanfang