Ein Angebot von Lifeline
Samstag, 21. Januar 2017
Menu

Frauengesundheit

Frauengesundheit
Gesundheit und Gesundheitsvorsorge sind für Frauen umfangreiche Themen
© iStock/gruizza

Bestimmte Erkrankungen kommen naturgemäß nur bei Frauen vor. Deshalb haben wir die wichtigsten Themen zur Frauengesundheit für Sie zusammengestellt.

Frauenkrankheiten oder Erkrankungen, die nur Frauen betreffen, werden in den meisten Fällen von Gynäkologen behandelt. Dazu gehören Erkrankungen der Brust oder der weiblichen Geschlechtsorgane.

Einige Krankheiten betreffen zwar besonders häufig Frauen, aber nicht nur. Statistisch gesehen sind Frauen jedoch häufiger davon betroffen. Dazu gehören viele sogenannte Stresserkrankungen wie Tinnitus, Rückenschmerzen oder Migräne. Bei Kopfschmerzen und Migräne wird oft ein hormoneller Zusammenhang vermutet, treten diese Beschwerden jedoch häufig im Zusammenhang mit dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) oder gar den Wechseljahren auf.

Vorsorge-Untersuchungen als wichtiger Baustein für die Frauengesundheit

Vorsorge-Untersuchungen beim Gynäkologen sind für Frauen ein wichtiger Baustein ihrer Gesundheitsvorsorge. Bei den mindestens jährlich stattfindenden Terminen können Fragen und Beschwerden besprochen und Veränderungen entdeckt werden. Besonders bei bösartigen Krebsarten wie dem Mammakarzinom (Brustkrebs) oder Gebärmutterkrebs kommt es auf die frühzeitige Entdeckung an. Je eher eine Krebserkrankung entdeckt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Auch gutartige Wucherungen wie Myome können Beschwerden verursachen. Es ist daher wichtig, sie zu erkennen und zu beobachten. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin sind wichtig.

Auch Geschlechtskrankheiten können Frauen betreffen. Infektionen wie Syphilis, mit Chlamydien oder mit Gonokokken (Tripper oder Gonorrhöe) werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Bei Beschwerden sollte daher ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Viele Geschlechtskrankheiten können über mit dem gynäkologischen Abstrich identifiziert werden. Auch durch Geschlechtsverkehr übertragbar sind Humane Papilloma-Viren (HPV). Mittels Abstrich oder Gewebeentnahme vom Gebärmutterhals lässt sich HPV diagnostizieren. Da einige wenige Formen des HPV (es gibt mehrere hundert Arten) zu bösartigen Veränderungen am Gebärmutterhals führen können (Gebärmutterhalskrebs) sollten die Intervalle der Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin engmaschiger erfolgen. Seit 2007 gibt es die HPV-Impfung für junge Mädchen. Diese steht jedoch im Verdacht, schwere Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen auszulösen und ist daher nicht unumstritten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. Juni 2016

9monate Top-Tool

Tragen Sie Ihren Entbindungstermin ein und verfolgen Sie Woche für Woche die Entwicklung Ihres Babys.

Zum Tool > Alle Tools & Services

Bis zum 24. Dezember gibt es endlich wieder unseren Adventskalender. Wir verlosen hier täglich tolle Preise - mitmachen...

Zum Adventskalender
Frauengesundheit
Frauengesundheit

Die Laparoskopie (Bauchspiegelung) ermöglicht es, Organe im Bauch oder im Becken über einen vergleichsweise kleinen Schnitt zu betrachten, zu untersuchen und zu behandeln. Als minimal-invasiver Eingriff wird... Mehr...

Frauengesundheit

Die Röntgendarstellung der Eileiter ist eine gynäkologische Untersuchungsmethode, die durchgeführt wird, wenn ein Verdacht auf Unfruchtbarkeit der Frau besteht. Mittels eines Kontrastmittels werden die... Mehr...

Frauengesundheit

Die Scheidenpilzinfektion tritt relativ häufig auf: Drei bis vier Frauen leiden mindestens ein Mal in ihrem Leben an einem Scheidenpilz. Der Hefepilz Candida albicans ist die häufigste Ursache für die... Mehr...

Frauengesundheit

Schmerzen in der Brust (Mastodynie) können verschiedene Ursachen haben. An einigen Tagen im Monat verspüren viele Frauen in ihren Brüsten ein leichtes Ziehen. Dieses Spannungsgefühl hängt meist mit den ganz... Mehr...

Frauengesundheit

Die weibliche Brust dient nicht nur der Ernährung von Babys, sie hat auch eine sozio-kulturelle Bedeutung als Schönheitsmerkmal und sekundäres Geschlechtsmerkmal. Wie die weibliche Brust beschaffen ist, hängt... Mehr...

Menorrhagie – Regelblutung hört nicht auf

Eine Periodenblutung, die überdurchschnittlich lang andauert, wird als Menorrhagie bezeichnet. Während die durchschnittliche Monatsblutung zwischen vier und sechs Tagen dauert, kommt es bei der Menorrhagie zu... Mehr...

Frauengesundheit

Lange galt Burnout als klassische Managerkrankheit. Heute ist klar: Burnout kann jeden treffen, der unter Dauerstress steht. Auch Mütter – die Familienmanager – leiden an Erschöpfungszuständen. Die Gründe... Mehr...

Frauengesundheit

Eine ausbleibende Regelblutung bei der geschlechtsreifen Frau wird medizinisch als Amenorrhoe bezeichnet. Doch nicht immer, wenn die Periode ausbleibt, ist dies auch besorgniserregend. So ist beispielsweise... Mehr...

Frauengesundheit

Als Hypomenorrhoe wird eine regelmäßige aber sehr schwache Menstruationsblutung bezeichnet. Per Definition bedeutet das: Bei einer Regelblutung werden weniger als 25 Milliliter Blut ausgeschieden. Mehr...

Frauengesundheit

Frigidität bezeichnet eine Sexualstörung der Frau, die durch länger als sechs Monate anhaltende Lustlosigkeit gekennzeichnet ist. Als Ursache liegt meistens eine psychosomatische Störung zugrunde. Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Hier finden Sie eine Übersicht der Experten-Foren, in denen Sie sich mit Experten unterhalten können.

Zum Experten-Forum

Nur wenn Sie selbst gesund sind, hat Ihr Baby eine optimale Umgebung

mehr lesen...
9monate Top Tool

Der chinesische Empfängniskalender sagt angeblich das Geschlechts Ihres Kindes voraus. Stimmt es bei Ihnen? Probieren...

Zum Tool > Alle Tools & Services
9monate Top Tool

Schwanger? Finden Sie heraus, ob Ihr HCG-Wert bis zur 6. Schwangerschaftswoche im Normbereich liegt und sich normal...

Zum Tool > Alle Tools & Services

Zum Seitenanfang