Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 28. April 2017
Menu

Frauengesundheit

Frauengesundheit
Gesundheit und Gesundheitsvorsorge sind für Frauen umfangreiche Themen
© iStock/gruizza

Bestimmte Erkrankungen kommen naturgemäß nur bei Frauen vor. Deshalb haben wir die wichtigsten Themen zur Frauengesundheit für Sie zusammengestellt.

Frauenkrankheiten oder Erkrankungen, die nur Frauen betreffen, werden in den meisten Fällen von Gynäkologen behandelt. Dazu gehören Erkrankungen der Brust oder der weiblichen Geschlechtsorgane.

Einige Krankheiten betreffen zwar besonders häufig Frauen, aber nicht nur. Statistisch gesehen sind Frauen jedoch häufiger davon betroffen. Dazu gehören viele sogenannte Stresserkrankungen wie Tinnitus, Rückenschmerzen oder Migräne. Bei Kopfschmerzen und Migräne wird oft ein hormoneller Zusammenhang vermutet, treten diese Beschwerden jedoch häufig im Zusammenhang mit dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) oder gar den Wechseljahren auf.

Vorsorge-Untersuchungen als wichtiger Baustein für die Frauengesundheit

Vorsorge-Untersuchungen beim Gynäkologen sind für Frauen ein wichtiger Baustein ihrer Gesundheitsvorsorge. Bei den mindestens jährlich stattfindenden Terminen können Fragen und Beschwerden besprochen und Veränderungen entdeckt werden. Besonders bei bösartigen Krebsarten wie dem Mammakarzinom (Brustkrebs) oder Gebärmutterkrebs kommt es auf die frühzeitige Entdeckung an. Je eher eine Krebserkrankung entdeckt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Auch gutartige Wucherungen wie Myome können Beschwerden verursachen. Es ist daher wichtig, sie zu erkennen und zu beobachten. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin sind wichtig.

Auch Geschlechtskrankheiten können Frauen betreffen. Infektionen wie Syphilis, mit Chlamydien oder mit Gonokokken (Tripper oder Gonorrhöe) werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Bei Beschwerden sollte daher ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Viele Geschlechtskrankheiten können über mit dem gynäkologischen Abstrich identifiziert werden. Auch durch Geschlechtsverkehr übertragbar sind Humane Papilloma-Viren (HPV). Mittels Abstrich oder Gewebeentnahme vom Gebärmutterhals lässt sich HPV diagnostizieren. Da einige wenige Formen des HPV (es gibt mehrere hundert Arten) zu bösartigen Veränderungen am Gebärmutterhals führen können (Gebärmutterhalskrebs) sollten die Intervalle der Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin engmaschiger erfolgen. Seit 2007 gibt es die HPV-Impfung für junge Mädchen. Diese steht jedoch im Verdacht, schwere Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen auszulösen und ist daher nicht unumstritten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. April 2017

9monate Top-Tool

Tragen Sie Ihren Entbindungstermin ein und verfolgen Sie Woche für Woche die Entwicklung Ihres Babys.

Zum Tool > Alle Tools & Services
Frauengesundheit
Frauengesundheit

Der richtige Sitz des BHs ist sehr wichtig. Drei Viertel aller Frauen tragen Büstenhalter, die nicht richtig passen. Damit der Büstenhalter seine unterschiedliche Funktion erfüllen kann, sollte man immer auf... Mehr...

Frauengesundheit

Seit 1. Oktober 2016 haben Patienten in Deutschland Anspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan. Aber: die wenigsten wissen davon. Der bundeseinheitliche Medikationsplan ist ein persönliches... Mehr...

Frauengesundheit

Vitamin D erfüllt in unserem Körper wichtige Funktionen, deshalb sollte einem Vitamin-D-Mangel besser vorgebeugt werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich mit ausreichend Vitamin D versorgen und ob Zusatzpräparate... Mehr...

Frauengesundheit

Verstopfung (Obstipation) ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom für verschiedene Störungen oder Krankheiten. Die Verstopfung äußert sich als sehr seltenem, häufig schwer abzusetzendem... Mehr...

Frauengesundheit

Mammographie ist ein Röntgenverfahren, das zur Früherkennung von Brustkrebs sowie zur Abklärung von verdächtigen Befunden in der weiblichen Brust eingesetzt wird. "Mamma" ist der medizinische Fachausdruck für... Mehr...

Menorrhagie – Regelblutung hört nicht auf

Eine Periodenblutung, die überdurchschnittlich lang andauert, wird als Menorrhagie bezeichnet. Während die durchschnittliche Monatsblutung zwischen vier und sechs Tagen dauert, kommt es bei der Menorrhagie zu... Mehr...

Frauengesundheit

Eine Gebärmutterentfernung wird bei unterschiedlichen gynäkologischen Erkrankungen vorgenommen. Sie zählt derzeit zu den am häufigsten durchgeführten gynäkologischen Eingriffen weltweit. Mehr...

Frauengesundheit

Regelschmerzen sind Beschwerden, die im Zusammenhang mit der Menstruation auftreten. Sie sind vielfältig, können unterschiedlich stark ausfallen und betreffen etwa 75 Prozent der gebärfähigen Frauen. Mehr...

Frauengesundheit

Der Beckenboden ist bei der Stressinkontinenz, einer Form der Blasenschwäche, ursächlich mitbeteiligt, da der Verlust seiner Festigkeit zu einer Lageveränderung der Organe im kleinen Becken führt. Mehr...

Frauengesundheit

Eine ausbleibende Regelblutung bei der geschlechtsreifen Frau wird medizinisch als Amenorrhoe bezeichnet. Doch nicht immer, wenn die Periode ausbleibt, ist dies auch besorgniserregend. So ist beispielsweise... Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Hier finden Sie eine Übersicht der Experten-Foren, in denen Sie sich mit Experten unterhalten können.

Zum Experten-Forum

Windpocken (Varizellen) sind als hochansteckende Infektionskrankheit weltweit verbreitet und durchaus nicht harmlos....

mehr lesen...
9monate Top Tool

Der chinesische Empfängniskalender sagt angeblich das Geschlechts Ihres Kindes voraus. Stimmt es bei Ihnen? Probieren...

Zum Tool > Alle Tools & Services
9monate Top Tool

Schwanger? Finden Sie heraus, ob Ihr HCG-Wert bis zur 6. Schwangerschaftswoche im Normbereich liegt und sich normal...

Zum Tool > Alle Tools & Services

Bei jedem zehnten Erwachsenen sind Meningokokken-Bakterien unbemerkt im Nasen- und Rachenraum angesiedelt. Die Erreger...

mehr lesen...

Zum Seitenanfang