Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 05. Mai 2015
Menu

Dorsoposteriore Schädellage = Komplikationen?

Hallo und guten Tag!
Bei der Geburtsplanung in meiner Wahlklinik wurde heute (SSW 36+2) festgestellt, daß mein Sohn in der sog. "dorsoposterioren Schädellage" liegt. OK, ich habe also begriffen, daß sein Rücken zu meinem Rücken zeigt, auch sagte die Ärztin, daß das Gesicht zur Seite schaue, auf meine linke Beckenschaufel; es sei in dieser Lage auch wahrscheinlicher, daß das Kind bei der Geburt ein Sterngucker wird.
Wenn ich nun nach dem Begriff "Sterngucker" suche, stimmen mich die gefundenen Berichte nicht gerade sehr zuversichtlich... Meine Tochter lag damals "normal", hatte bei der Geburt (SSW 38+0) ähnliche Maße wie mein Sohn schon heute, und selbst bei Ihr hat es bereits mehr als zwei Stunden Preßwehen gebraucht, bis sie endlich draußen war - Kristeller und Dammschnitt lassen grüßen...
Muß ich nun bei einer erneuten vaginalen Geburt mit irgendwelchen Risiken für dieses zweite Kind oder mich rechnen? Wird durch die o. g. Lage häufiger ein (Not)Kaiserschnitt erforderlich?
Besten Gruß & Dank,
Klingon Lady
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Ambulante Geburt

    Ambulante Geburt bedeutet, dass die Mutter gemeinsam mit ihrem neugeborenen Kind die Entbindungsklinik oder das Geburtshaus spätestens 24 Stunden nach der Entbindung verlässt. Im... Mehr...

  • Clomifen bei Kinderwunsch

    Clomifen ist ein Wirkstoff, der in Medikamenten zur Fruchtbarkeitsbehandlung eingesetzt wird. Er stimuliert die Hirnanhangsdrüse, sodass diese vermehrt Hormone produziert, die zu... Mehr...

  • Die häufigsten Fragen zum Stillen

    Viele Frauen entscheiden sich bereits in der Schwangerschaft fürs Stillen. Dabei stellen sich immer wieder Fragen, die wir zusammengestellt und für Sie beantwortet haben. Mehr...

  • Plazenta (Mutterkuchen)

    Die Plazenta bildet sich nach der Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut. Ihre Hauptaufgabe besteht im Austausch von Nähr- und Stoffwechselprodukten... Mehr...

  • Kosten für künstliche Befruchtung

    50 Prozent der Kosten für eine künstliche Befruchtung müssen gesetzliche Krankenkassen übernehmen. Dies gilt aber nur für die ersten drei Versuche und wenn das Paar bestimmte... Mehr...

  • Wehen fördern und auslösen

    Wenn die Wartezeit zum Ende der Schwangerschaft etwas zu lang wird, gibt es hilfreiche Mittel, selbst ein wenig nachzuhelfen. Sanfte Methoden wie Wehentees, Bäder oder Massagen... Mehr...

  • Eisprung – Symptome und Anzeichen

    Bei Kinderwunsch ist es hilfreich zu wissen, wann der Eisprung („Ovulation“) stattfindet, um die Chancen für eine Befruchtung zu erhöhen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um den... Mehr...

  • Befruchtung (Konzeption)

    Befruchtung (Konzeption) ist der Moment, in dem die Samenzelle in die Eizelle eindringt und mit ihr verschmilzt. Ab diesem Augenblick beginnt die Zellteilung: Bei jeder Teilung... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang