Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 05. Mai 2016
Menu

Was hilft wirklich gegen Übelkeit und Erbrechen?

Hallo Mercy,
erstmal wünsch ich dir eine schöne Kugelzeit, auch wenn du es im Moment nicht so gut hast.
Ich kenn das sehr gut, bei mir dauerte die Übelkeit den ganzen Tag an.
Was mir half (und das schrieb ich schon wo anders) war Kamillentee. Am besten gehst du Kamillenblüten kaufen. Habe 3€ für 50g in der Apotheke bezahlt. Leg dir auch eine Wärmflasche auf den Magen. Wenn es ganz schlimm ist, half bei mir Magen-Darm Tee. Ich hab dann auch auf Joghurt und Milch verzichtet, stattdessen Käse gegessen. Das ist nicht ganz so schlimm für den Magen. Auch wenn es schwer fällt, essen muss sein. Leider, teilweise musste ich mich zwingen und hab dann mal eben schnell Obst oder Gemüse gegessen. Denn mir ist aufgefallen, wenn der Magen leer ist, wird mir schlecht. Auch wenn ich Ruhe habe, auf Arbeit hab ich nichts gemerkt. Es war auch teilweise so schlimm das mich Zigarettenrauch und Abgase beinah zum übergeben brachten... Aber das sind so meine Dinge gewesen, die mich die 6-7 Wochen am Leben gehalten haben :) Hoffe ich konnte dir etwas helfen ^^

Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Harter Bauch in der Schwangerschaft

    Ein harter Bauch kann in unterschiedlichen Stadien der Schwangerschaft auftreten und ist in der Regel kein Grund zur Beunruhigung. Bei Schmerzen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Mehr...

  • Zervixschleim

    Zervixschleim ist ein Sekret im Körper der Frau, das von den Drüsen im Gebärmutterhals (Zervix) abgesondert wird. Er besteht zum überwiegenden Teil aus Wasser (bis zu 90 Prozent)... Mehr...

  • Blutungen, Menstruation und...

    Häufigste Ursache für vaginale Blutungen ist die Menstruation - eine regelmäßig wiederkehrende Blutung bei der geschlechtsreifen Frau. Außerhalb der Menstruation ist die häufigste... Mehr...

  • Ringelröteln

    Ringelröteln sind eine weltweit vorkommende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird. In den Industrieländern infizieren sich etwa 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung im... Mehr...

Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang