Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 28. Juli 2015
Menu

Gestationsdiabetes oder doch nicht???

Hallo Tini,
die Werte sind erhöht, und steigen auch leicht an, also ist der Insulinbedarf nicht mehr gedeckt, und da er sich mit Vortschreiten der SS immer weiter erhöht, gerade gegen Ende kann man schon von einem leichten Gestationsdiabetes ausgehen.
Die Gewichtszunahme von nur 2 Kg zeigt dass Du entweder eine sehr strenge Diät eingehalten hast, oder der Blutzucker einfach nicht verwertet werden kann, durch den Insulinmangel.
Man kann das nun mit diätischen Massnahmen in den Griff bekommen, es gibt eine ganz klare Diät für Schwangerschaftdiabetes. Das sollte am Besten ein Diabetologe erklären und überwachen. Es ist in etwa so: alle 2-3 h eine kleine Mahlzeit mit 15-30 g Kohlenhydraten. Dazu immer Protein und Ballaststoffe. Morgens den Urin mit Teststreifen auf Ketonkörper untersuchen. Das zeigt dass man am Tag vorher ausreichend Nahrung aufgenommen hat, und der Körper nicht die eigenen Energieresourcen angehen musste. Blutzucker muss auch regelmässig kontrolliert werden, ca. 3 mal am Tag. Bewegung ist ganz wichtig, hat man mal gesündigt, unbedingt spazieren gehen danach, das hilft unwarscheinlich den BZ Spiegel wieder zu senken. Er sollte eine Stunde nach dem Essen unter 140 mg/dl sein, 2 Stunden danach unter 120 mg/dl, und morgens unter 100 mg/dl, wenn dann keine Ketonkörper auftauchen ist man gut eingestellt. Es erfordert aber ein super grosses Mass an Disziplin, und wer gerne so isst wie er Appetit hat, und nicht nach Fahrplan, der sollte unbedingt Insulin spritzen. Man entscheidet es selbst, eins von Beiden muss sein, sonst bekommt das Baby immer nur hohe Blutzuckerspiegel, aber nicht die Nährstoffe die es braucht. Bzw. bei zuwenig Nahrungsaufnahme der Mutter die Ketonkörper ab, das ist mal nicht schlimm, aber auf Dauer nicht gut.
Es kann dann dazu kommen dass das Baby sehr gross wird, die Organe, vor allem die Lunge aber nicht richtig ausreifen, wenn man den Gestationsdiabetes nicht entsprechend behandelt.
Das Gute: mit der Geburt ist es wieder vorbei, alles normal.
Ich weiss nicht ob Dir das jetzt weiter geholfen hat. Ich hatte mich beim letzten Mal für die Diät entschieden, und wenn man einmal so grob raus hat was man wan ist, dann gewöhnt man sich eigentlich schnell daran. Insulin spritzen wollte ich persönlich nicht so gerne, und der FA meinte wenn man die Diät wirklich einhält geht es auch ohne.
GLG Aliannah
Beitrag melden Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Mittelschmerz

    Der Mittelschmerz sind Schmerzen oder Stechen im Unterbauch, welche kurz vor dem Eisprung (Ovulation), also während der fruchtbaren Tage, oder auch während und nach dem Eisprung... Mehr...

  • Zeugung: Junge oder Mädchen

    Seit jeher versuchen Eltern, das Geschlecht ihres Nachwuchses zu beeinflussen. Um einen Sohn zu zeugen, drehten sich im alten Griechenland Männer zum Beischlaf nach rechts.... Mehr...

  • Sex nach der Geburt

    Mit der Geburt eines Kindes verändern sich in der Regel auch die Paarbeziehung und der Sex. Gerade für Eltern, die ihr erstes Kind bekommen haben, bedeutet das, dass aus dem... Mehr...

  • Die Messdaten in der Schwangerschaft

    Bei der Untersuchung beim Frauenarzt werden beim Ungeborenen verschiedene Messdaten erhoben, die Auskunft über die Entwicklung des Babys geben. Dazu gehören der biparietale... Mehr...

  • Blutungen, Menstruation und...

    Häufigste Ursache für vaginale Blutungen ist die Menstruation - eine regelmäßig wiederkehrende Blutung bei der geschlechtsreifen Frau. Außerhalb der Menstruation ist die häufigste... Mehr...

  • Der weibliche Zyklus

    Der weibliche Zyklus wird durch Hormone gesteuert, aber auch noch durch weitere Faktoren beeinflusst. Der Eisprung und damit die fruchtbare Phase der Frau liegt in der Zyklusmitte. Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang