Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 30. März 2017
Menu

brustschmerzen immer erst NACH der periode

guten tag
ich bin 31, habe einen sohn (3 jahre), den ich 5 monate voll gestillt habe. nach der geburt versuchte ich mit implanon zu verhüten, musste aber wegen dauernden blutungen auf die pille umstellen. den namen der ersten pille habe ich vergessen (evtl mercilon, aber nicht sicher), da ich sie aber ebenfalls nicht vertrug wurde mir die Belara verschrieben. belara nehme ich nun seit etwa 1-1.5 jahren und in letzter zeit, ca. seit 6 monaten, fällt mir auf, wie empfindlich meine brüste sind. sie sind aber nicht vor der menstruation empfindlich, sondern etwa 1-2 wochen NACH beginn der pilleneinnahme. manchmal sind die schmerzen extrem und reichen bis unter die achselhöhlen, manchmal sind sie beidseitig, manchmal nur auf einer seite. vor der menstruation scheinen die beschwerden abzuklingen, empfindlich bleiben beide brüste aber whährend des ganzen zyklus. die brüste taste ich beide mehr oder weniger regelmässig ab, allerdings hatte ich schon immer eher eine "knotige" brust, was es für mich schwierig macht veränderungen zu erkennen.
meine frage betrifft nun was ich beim nächsten frauenärztlichen untersuch, der bald wieder ansteht ansprechen soll. ist die hormondosierung der belara für mich eventuell ungeignet? ich bin etwas pillenmüde und möchte nicht unbedingt schon wieder umsteigen, daher möchte ich den schritt nur tun, wenn die anzeichen eindeutig sind.
besten dank für ihren rat
barbara s.
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Wehen fördern und auslösen

    Wenn die Wartezeit zum Ende der Schwangerschaft etwas zu lang wird, gibt es hilfreiche Mittel, selbst ein wenig nachzuhelfen. Sanfte Methoden wie Wehentees, Bäder oder Massagen... Mehr...

  • Einnistung

    Einnistung (Implantation) ist der Moment, in dem sich eine befruchtete Eizelle (Zygote) in der Wand der Gebärmutter einnistet. Die Einnistung ist nach der Befruchtung eine der... Mehr...

  • Trisomie 18 (Edwards-Syndrom)

    Das Edwards-Syndrom, auch Trisomie 18 genannt, ist eine Chromosomenstörung, bei der das 18. Chromosom einmal zu oft vorhanden ist. Sie führt zu einer sehr geringen Lebenserwartung.... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Bei jedem zehnten Erwachsenen sind Meningokokken-Bakterien unbemerkt im Nasen- und Rachenraum angesiedelt. Die Erreger...

mehr lesen...

Zum Seitenanfang