Ein Angebot von Lifeline
Samstag, 20. Dezember 2014

Beidseitige Sekretion

Sehr geehrter Herr Warm,
in den vergangenen Jahren hatte ich schon öfter einmal hier Rat gesucht. Erstmalig Anfang 2003 habe ich festgestellt, dass aus beiden Brüsten und mehreren Milchgängen Sekret abgesondert wird (grünlich milchig). Die hormonellen Werte wurden bestimmt (mehrfach) und waren ok. Ich bekomme - wegen Brustkrebserkrankung meiner Mutter - halbjährliche US-Kontrollen der Brust, war zuletzt im April 2005 zur Mammografie und habe eine Sekretzytologie durchführen lassen.
Immer wieder "teste" ich zwischendurch mal, ob die Sekretion noch da ist - meist tritt sie auf. In den letzten Tagen hatte ich einmal etwas angetrocknetes Sekret auf einer Brustwarze. Beim Drücken kommt beidseitig Sekret, die Farbe ist etwas heller als sonst (zumindest an der Brust, aus der die nächtliche Sekretion erfolgte). Sonst sah das Sekret eher auf der anderen Seite heller aus. Die Sekretion ist aber stets milchig und beidseitig, niemals blutig.
Sie hatten mir bereits mehrfach gesagt, dass eine beidseitige Sekretion auf eine Überreaktion des Brustgewebes zurückzuführen ist, da bei den o. g. Untersuchungen nichts festgestellt wurde.
Ich habe nun mehrere Fragen:
a) kann die Farbe des Sekretes variieren und ist das bedenklich?
b) muss ich weitergehende Untersuchungen machen lassen? (Galaktographie)
c) gibt es Frauen, bei denen die Sekretion "lebenslang" besteht?
Ich danke Ihnen vielmals im voraus für Ihre Bemühungen.
Beitrag melden Antworten
Bisherige Antworten
Meistgelesen auf 9monate.de
  • Auswertungshilfen für die...

    Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einige Leitsätze, Tipps und Hilfen zur Auswertung der Basaltemperaturkurven. Anhand der abgebildeten Beispielkurven können Sie Ihre eigene... Mehr...

  • Flüssigkeit aus der Brustwarze

    Flüssigkeitsabsonderungen aus der Brustwarze, auch Galaktorrhoe genannt, können verschiedene Ursachen haben. In der Brustwarze liegen die Ausgänge der Milchkanäle und... Mehr...

  • Der weibliche Zyklus

    Der weibliche Zyklus wird durch Hormone gesteuert, aber auch noch durch weitere Faktoren beeinflusst. Der Eisprung und damit die fruchtbare Phase der Frau liegt in der Zyklusmitte. Mehr...

  • PCO-Syndrom

    Das PCO-Syndrom (polyzystisches Ovarialsyndrom) stellt ein Krankheitsbild dar, welches zu den häufigsten hormonell bedingten Erkrankungen der Frau gehört. Weltweit sind fünf bis... Mehr...

  • Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

    Erbrechen bei Säuglingen und Kindern dient in erster Linie zum Schutz vor Krankheitserregern oder schädlichen Stoffen im Verdauungssystem und ist meist harmlos. Treten aber noch... Mehr...

Diskussionsverlauf
Übersicht aller Foren

Zum Seitenanfang