Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 22. Februar 2017
Menu
Leben mit Neugeborenem

Tragetuch

Tragetuch
Im Tragetuch fühlen sich die meisten Babys pudelwohl
Getty Images/iStockphoto

Ein Tragetuch ermöglicht, Babys auf dem Rücken, auf der Seite oder vor dem Bauch zu tragen. Bei richtiger Verwendung bietet das Tragetuch viele Vorteile: Beispielsweise beruhigt die Körpernähe zur Mutter oder zum Vater das Baby und für die Eltern ist ein Tragetuch im Alltag häufig praktischer als ein Kinderwagen.

Anleitungen für verschiedene Bindeweisen des Tragetuchs

Das richtige Binden des Tragetuchs erfordert anfangs viel Geduld und Übung. Damit die Bindeweise und Tragetechnik stimmen, ist es ratsam, sich von jemand Erfahrenen – zum Beispiel der Hebamme – Tipps geben zu lassen.

Was muss beim Tragetuch beachtet werden?

Babys können ab ihrer Geburt im Tragetuch getragen werden. Für viele Babys ist die Körpernähe sehr angenehm, andere wiederum fühlen sich im Tragetuch unwohl und fordern Bewegungsfreiheit. Daher ist es ratsam, dass die Eltern auf die individuellen Bedürfnisse ihres Kindes eingehen und verschiedene Tragetechniken ausprobieren. Auch das Material und die Größe des Tragetuchs spielen eine Rolle. Gute Tragetücher werden so gewebt, dass sie zugleich fest und anschmiegsam sind. Eine Alternative zum gewebten Tragetuch ist ein elastisches Tragetuch. Sowohl im gewebten als auch elastischen Tragetuch müssen Kopf und Rücken ausreichend gestützt werden, damit das Baby beim Schlafen im Tragetuch nicht zusammensackt.

Bei einer guten Tragetechnik sind die Beine des Babys mindestens um 90 Grad angehockt (die so genannte Spreiz-Anhock-Haltung). Ist der Steg des Tragetuchs zwischen den Beinen des Babys nicht ausreichend breit und fest, kann man zusätzlich ein kleines Handtuch unter den Po des Babys legen, um die Spreiz-Anhock-Haltung zu erreichen. Diese Haltung fördert die Entwicklung des Hüftgelenks, insbesondere bei Kindern mit Hüftdysplasie.

Auch für das Wohlbefinden der Eltern spielt die richtige Tragetechnik eine Rolle. Es ist ratsam, auf eine entspannte Haltung zu achten und ein Hohlkreuz zu vermeiden – so können Rückenschmerzen vermieden werden.

Wird das Baby vor dem Bauch getragen, muss es in die Richtung der tragenden Eltern schauen. Schaut das Baby im Tragetuch nach vorn, liegt das ganze Körpergewicht beim Jungen auf den Hoden, bei Mädchen auf dem Schambein. Zudem entwickeln die Babys ein Hohlkreuz und können somit langfristige Haltungsschäden bekommen, da ihre Wirbelsäulenkrümmung sich erst noch ausbildet. Da die Beine bei dieser Tragetechnik gerade nach unten hängen, kann die Hüftentwicklung beeinträchtigt werden. Zudem können besonders kleine Babys die vielen Reize, die in dieser Position auf sie wirken, nicht verarbeiten.

Vorteile des Tragetuchs

Mit der richtigen Tragetechnik bietet das Tragetuch einige Vorteile für das Baby und die Eltern:

  • Das Baby spürt die Nähe zu den Eltern und fühlt sich im Tragetuch geborgen.
  • Babys, die einige Zeit am Tag getragen werden, weinen weniger.
  • Die Haltung des Babys ist im Tragetuch förderlich für eine optimale Hüftentwicklung.
  • Die Bewegung der Eltern schult den Gleichgewichtssinn und das Körpergefühl des Babys.
  • Die Eltern können ihr Baby im Tragetuch stets bei sich haben.
  • Ein Tragetuch ist häufig praktischer als ein Kinderwagen: Mit dem Tragetuch sind enge Treppenhäuser und Treppenstufen kein Hindernis.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 24. Juni 2016
Quellen: Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): das baby. Informationen für Eltern über das erste Lebensjahr (Stand: Mai 2008) Jahn-Zörens, U.: Entspannt erleben: Babys 1. Jahr. Thieme, Stuttgart 2005 Kienzle-Müller, B.; Wilke-Kaltenbach, G.: Babys in Bewegung. Urban & Fischer, München 2008 Langanki, D.: Babypflege: Alles, was Eltern wissen müssen. Urban & Fischer, München 2007

Beiträge im Forum "Babys tragen"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Kinder regenerieren beim Schlafen ihre geistigen und körperlichen Kräfte und verarbeiten die Eindrücke des Tages. Das Schlafverhalten und die Schlafdauer sind bei Kindern individuell häufig sehr... Mehr...

Kinderkrankheiten

Milchschorf, auch atopisches Ekzem genannt, ist eine Hauterkrankung bei Säuglingen. Erstmalig tritt er meist ab dem dritten Lebensmonat am behaarten Teil der Kopfhaut und den Wangen des Babys auf. Im Volksmund... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Der Begriff Wochenbett stammt aus früheren Zeiten, wo eine Mutter nach der Geburt von der Großfamilie umsorgt wurde, um sich von den Strapazen der Geburt erholen zu können. Leider ist dies heute oft nicht mehr... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Frühchen

    Als Frühchen werden Babys bezeichnet, die mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin (vor der 37. Schwangerschaftswoche) geboren werden. Mehr...

  • Wassermann-Kinder

    20.Januar-18.Februar: Die Eltern von Wassermann-Kindern begreifen schnell: Der starke Wille der Kleinen ist kaum zu bezwingen. Sie widersprechen, wann immer es geht. Hier kommt man... Mehr...

Zum Seitenanfang