Ein Angebot von Lifeline
Montag, 25. Juli 2016
Menu

Leistenbruch beim Kind (Kindliche Leistenhernie)

Leistenbruch beim Kind
Der kindliche Leistenbruch betrifft etwa 4 Prozent aller Neugeborenen. Jungen häufiger als Mädchen
Getty Images/iStockphoto

Der kindliche Leistenbruch ist, anders als der erworbene Leistenbruch im Erwachsenenalter, meistens angeboren. Ein Leistenbruch tritt bei etwa 0,8 bis 4,4 Prozent aller Neugeborenen auf, bei Frühgeborenen sind 16 bis 25 Prozent betroffen.

Jungen erleiden den kindlichen Leistenbruch etwa vier- bis fünfmal häufiger als Mädchen. In 60 Prozent der Fälle befindet sich der Bruch auf der rechten Seite, bei etwa 15 Prozent liegt ein doppelseitiger Leistenbruch vor.

Was ist die Ursache des kindlichen Leistenbruchs?

Die Ursache des kindlichen Leistenbruchs ist meist eine angeborene Öffnung in der Bauchwand. Der so genannte "Scheidenhautfortsatz", eine Ausstülpung der Bauchwand, verschließt sich normalerweise im Lauf der Entwicklung. In einigen Fällen kommt es jedoch nicht zum Verschluss, was dann bei manchen Kindern zum Leistenbruch führt.

Faktoren, die einen kindlichen Leistenbruch begünstigen, sind:

  • Frühgeburt
  • Fehlbildungen der Harn- und Geschlechtsorgane wie zum Beispiel Hodenhochstand oder Blasenextrophie
  • Druckerhöhung innerhalb des Bauchraums beispielsweise verursacht durch einen Nabelschnurbruch
  • Chronische Atemprobleme, die zu einem Sauerstoffmangel und einem Kohlendioxid-Überschuss im Blut führen (respiratorische Insuffizienz)
  • Defekte des Bindegewebes

Wie zeigt sich der kindliche Leistenbruch?

Der kindliche Leistenbruch zeigt sich durch eine Schwellung in der Leistengegend. Die Schwellung kann schmerzlos und vorübergehend sein, aber auch zu dauerhaften Schmerzen führen. In diesen Fällen sind meist Baucheingeweide eingeklemmt und können nicht mehr durch die Lücke in der Bauchwand, die Bruchpforte, zurückweichen.

Die Größe der Schwellung reicht bei Jungen von Erbsengröße bis zu einer Erstreckung über die ganze Leistengegend bis zum Hodensack. Bei Mädchen findet man meistens eine erbsengroße Ausstülpung in der Leiste, die sich leicht verschieben lässt.

Wie wird der kindliche Leistenbruch diagnostiziert?

Zunächst wird die Krankheitsgeschichte des Kindes durch den Arzt aufgenommen (Anamnese). Dafür werden die Eltern befragt, aber auch der Kinderarzt und die Hebamme können wichtige Auskünfte geben. Danach kann der Arzt durch Abtasten der Leistenregion feststellen, ob ein Bruch vorliegt. Wenn dies durch Abtasten nicht zweifelsfrei bestimmt werden kann, wird eine Ultraschall-Untersuchung (Sonografie) durchgeführt.

Wie wird der kindliche Leistenbruch behandelt?

Ein kindlicher Leistenbruch muss in der Regel operiert werden. Bei Einklemmungen kann der Arzt in den ersten Stunden nach dem Leistenbruch versuchen die Ausstülpungen zurückzudrücken und eine Operation um kurze Zeit aufschieben. Gelingt dies nicht oder liegt der Leistenbruch schon zu lange zurück, sollte die Operation so schnell wie möglich erfolgen.

Wie verläuft der kindliche Leistenbruch?

Bei Einklemmungen des Darms kann es zu starken andauernden Schmerzen kommen. Das kann sich durch lang anhaltendes Schreien des Kindes und Übelkeit mit Erbrechen äußern. Die Schwellung in der Leistengegend kann sich außerdem verhärten und verfärben.

Ab dem Alter von sechs Monaten kann die Operation in unkomplizierten Fällen ambulant durchgeführt werden. Bei Kindern unter sechs Monaten und wenn es während der Operation zu Komplikationen kam, ist ein kurzstationärer Krankenhausaufenthalt nach der Operation sinnvoll. Beispielsweise können Teile des Darms infolge einer Einklemmung absterben und müssen entfernt werden. Operationsbedingte Komplikationen sind jedoch sehr selten.

Kann man dem kindlichen Leistenbruch vorbeugen?

Da der kindliche Leistenbruch in den allermeisten Fällen angeboren ist, gibt es keine Möglichkeit vorzubeugen. Besteht der Verdacht auf einen kindlichen Leistenbruch ist es wichtig, das Kind so schnell wie möglich ärztlich untersuchen zu lassen, um das Risiko möglicher Folgen einer Einklemmung, wie das Absterben von Darmteilen, zu verringern.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. April 2014
Quellen: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie. Leistenhernie, Hydrozele. Register Nr. 06/030 (Stand 01/2008); Schumpelik V. et al.: Hernien. Thieme Verlag, Stuttgart 2000; Renz-Polster H., et al.: Gesundheit für Kinder. Kösel Verlag, München 2004

Drucken Als E-Mail versenden
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Wie lange darf mein Kind fernsehen und Spiele auf dem Tablet oder Smartphone spielen? Ab welchem Alter ist es erlaubt? Kann eine exzessive Mediennutzung schädlich sein? Wir beantworten die Fragen und erläutern... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Viele Babys kommen schon mit einem Hautmal auf die Welt, andere entwickeln sie erst als Kinder oder Erwachsene. Storchenbisse, Blutschwämme und Feuermale sind fast immer harmlos. Mehr...

Entwicklungspsychologie

Sigmund Freud war ein Wiener Arzt, Neurologe und Psychologe. Er gilt als der Begründer der Psychoanalyse. Teilweise haben seine Entdeckungen noch heute Bestand in der Psychologie. Seine Modelle werden heute... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Verstopfung Baby (Säugling) und Kind

    Verstopfung (Obstipation) ist bei Säuglingen und Kindern nicht immer leicht zu erkennen. Denn besonders bei gestillten Babys kann die Häufigkeit des Stuhlgangs stark variieren.... Mehr...

  • Offenes Foramen ovale (PFO)

    Das persistierende (offene) Foramen ovale (PFO) ist ein angeborener Herzfehler. Etwa 15 Prozent aller Babys, die mit einem angeborenem Herzfehler zur Welt kommen, weisen diese Form... Mehr...

Zum Seitenanfang